Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Schnellauswahl
Schöner Schein

#BlackLivesMatter in der Beautyindustrie: Moral unter der Haut

Schattiert. M.A.C hat eine der größten Paletten mit Foundation-Tönen der Branche.
Schattiert. M.A.C hat eine der größten Paletten mit Foundation-Tönen der Branche.
  • Drucken
  • Kommentieren

Lippenbekenntnisse und schöner Schein oder das echte Engagement, die Dinge zu verändern: Die Beautybranche reagierte unterschiedlich auf #BlackLivesMatter.

Eine globale Pandemie, schwankende Volkswirtschaften, serienweise Umweltkatastrophen und die laufenden Proteste gegen gesellschaftlich tief verwurzelten Rassismus   es ist heute wohl nicht mehr möglich, das rasende Weltgeschehen zu ignorieren und stur unpolitisch zu sein. Für das Politischsein gibt es wiederum zahlreiche Möglichkeiten. Wer Flagge zeigen möchte, kann das zum Beispiel schnell und unkompliziert auf Instagram & Co. machen. Als im Mai dieses Jahres der Afroamerikaner George Floyd in Minneapolis durch Polizeigewalt starb und in den USA landesweite Proteste darüber losbrachen, übertrumpften sich viele Unternehmen geradezu mit ihren öffentlichen Solidaritätsbekundungen. Auch die meisten Beautylabels erklärten in Social-Media-Stellungnahmen ihre Unterstützung von #BlackLivesMatter; andere Firmen spendeten Geld für Non-Profit-Organisationen, die sich für Antirassismus einsetzen. Die Mehrheit der Marken beteiligte sich auch am #BlackoutTuesday, einer Aktion, bei der am Dienstag nach der Ermordung Floyds die Geschäfte geschlossen und neue Kampagnen und Produkteinführungen ausgesetzt wurden.