Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Schnellauswahl
Premium
Nachruf

Kokette und große Tragödin

Goethes „Stella“: Jutta Lampe spielte Cäcilie in dieser Menage-à-trois (Regie: Andrea Breth).
Goethes „Stella“: Jutta Lampe spielte Cäcilie in dieser Menage-à-trois (Regie: Andrea Breth).Getty Images
  • Drucken
  • Kommentieren

Jutta Lampe ist mit 82 gestorben. Sie war eine der wichtigsten Schauspielerinnen in Peter Steins legendärem Schaubühnen-Ensemble. Auch in Wien und Salzburg begeisterte sie.

„Was ist dein Leib als ein verschlingend Grab‘“, Venus liebt Adonis, der sich aber verweigert, schlimmer, ein Eber durchbohrt den schönen Jüngling. Shakespeare hat die Geschichte in ein bezauberndes und erschreckendes Versepos gegossen, das Jutta Lampe 2004 bei den Festwochen im Theater an der Wien vortrug.
Die auf den ersten Blick unauffällig wirkende Schauspielerin malte nicht nur Bilder mit der Sprache, sie war auch ein unverwechselbarer Charakter auf der Bühne, ihr „Ach!“ in Kleists „Amphitryon“, wenn Alkmene dämmert, dass sie sich mit Gott Jupiter in der Gestalt ihres Mannes vergnügt hat, brachte Kritiker zum Schwärmen.