Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Schnellauswahl
Lokalkritik

Unter 20 Euro: Suesskind Veganery

(c) Die Presse/Clemens Fabry
  • Drucken

Ums Eck vom Bahnhof Wien Mitte hat mit dem Suesskind Veganery ein kleines, feines Bistro eröffnet, das gutes und gesundes Mittagessen bietet.

Es gibt wahrlich bessere Zeitpunkte, um ein neues Lokal zu eröffnen. All jenen, die es dennoch wagen, gebührt deshalb besondere Anerkennung. Denn auch wenn bei den meisten die Idee dazu schon vor Corona, wie die neue Zeitrechnung salopp genannt wird, entstanden ist, gehört dennoch etwas dazu, diese Idee dann auch tatsächlich umzusetzen.

Wie das zum Beispiel bei dem neuen kleinen Lokal Suesskind Veganery ums Eck vom Bahnhof Wien Mitte der Fall ist. Vor etwa acht Wochen hat das Suesskind eröffnet, das neben Kaffee (Rösterei Werner) vor allem veganes Mittagessen anbietet. Die Idee ist an sich nicht neu, aber meistens wird sie leider nicht allzu gut umgesetzt – was hier aber, so viel sei verraten, zum Glück nicht der Fall ist. In dem modernen Bistro gibt es derzeit natürlich nur Take-away, auf das das Lokal aber ohnehin auch ausgerichtet ist. Immerhin arbeiten hier viele Menschen in der näheren Umgebung. Für das Take-away-Gebinde wird kein Plastik verwendet, auch sonst achtet man darauf, der Umwelt möglichst wenig zu schaden, was bei veganer Küche aber auch Programm ist. Das Überraschende dabei ist aber, dass man nicht ewig vor sich hinschmorende undefinierbare Linseneintöpfe bekommt, sondern frisches und gutes Essen. Es gibt zwar auch hier Linsen-Dal, aber das hat Geschmack und Raffinesse. Außerdem gibt es täglich wechselnde Gerichte, die der freundliche Herr als ein „Allerlei“ oder vielmehr in einer Bowl empfiehlt. Etwa knackigen Romanesco in einer Zwölf-Gewürze-Sauce mit Kichererbsen oder Rote-Rüben-Bällchen mit Walnüssen. Da Rohkost im Suesskind auch ein Thema ist, gibt es stets wechselnde Salate, etwa einen einfachen, aber feinen Erdäpfelsalat sowie einen Chinakohlsalat und eben zweierlei Dal. Das alles in eine Bowl gemischt, mag seltsam wirken. Es schmeckt aber und wird liebevoll mit Sesam, Rohkostscheiben oder Flammkuchenchips garniert. Für 9,70 Euro vielleicht kein Schnäppchen, aber danach schmeckt es auch nicht.

Suesskind Veganery: Sparefrohgasse 1, 1030 Wien, Mo bis Fr 11–15 Uhr, ✆ 01/710 81 50, www.das-suesskind.bio

("Die Presse", Print-Ausgabe, 06.12.2020)