Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Schnellauswahl
Formel 1

Mercedes verwechselt Reifen und verhilft Pérez zum Sieg in Bahrain

December 6, 2020, Sakhir, Bahrain: SERGIO PEREZ of Mexico and Racing Point F1 Team is seen on the podium after winning t
December 6, 2020, Sakhir, Bahrain: SERGIO PEREZ of Mexico and Racing Point F1 Team is seen on the podium after winning t(c) imago images/ZUMA Wire (James Gasperotti via www.imago-images.de)
  • Drucken

Der Mexikaner Sergio Pérez schenkte BWT Racing den ersten Sieg in der Formel 1. Zweiter wurde Ocon (Renault) vor Stroll (BWT). Mercedes verspielte den Sieg von Ersatzmann George Russell in Bahrain kläglich mit einem Reifen-Fauxpas.

Sakhir. Sergio Perez hat zum ersten Mal in seiner Karriere ein Formel-1-Rennen gewonnen. Der 30 Jahre alte Mexikaner, der BWT Racing verlassen mus und noch keinen Vertrag für das kommende Jahr hat, verwies beim Großen Preis von Bahrain Esteban Ocon aus Frankreich (Renault) auf Platz zwei. Dritter wurde Racing-Point-Teamkollege Lance Stroll.

Mercedes hat mit einer einmaligen Boxenpanne beim GP von Sakhir in Bahrain einen sicher scheinenden Doppelsieg weggeworfen. Beim führenden Hamilton-Ersatz George Russell und dem Rennzweiten Valtteri Bottas wurden kurz vor Schluss die Reifen vertauscht, was beide Autos weit zurückwarf. Bottas wurde 8., Russell nur 9.

 

Es war das vorletzte Saisonrennen der Formel 1. Das Finale steigt in einer Woche in Abu Dhabi. Lewis Hamilton steht als Weltmeister bereits ebenso fest wie Mercedes als Konstrukteurs-Champion.

Ersatzmann als Pechvogel

Für Perez war der Sieg eine besondere Genugtuung. Der Routinier muss zum Jahresende sein Cockpit für Sebastian Vettel räumen, der im Ferrari diesmal als Zwölfter wieder ohne Punkte blieb. "Ich bin sprachlos, Jungs", funkte Perez mit tränenerstickter Stimme. "Checo, Checo, Checo", skandierten seine Mechaniker.

Der größte Pechvogel des Tages war Russell, der lange wie der sichere Sieger aussah. Erst am Mittwoch hatte der 22-Jährige die Freigabe seines Williams-Teams für den Einsatz im Mercedes erhalten, überholte am Start Teamkollege Valtteri Bottas und führte mit einer brillanten Leistung lange das Rennen an. Dann jedoch ging bei einem Boxenstopp während einer Safetey-Car-Phase bei Mercedes alles schief. 

Das Verhängnis

Weil Russells Williams-Vertreter Jack Aitken seinen Frontflügel verlor, kam erneut das Safety-Car auf die Strecke. Mercedes holte beide Piloten zum zweiten Mal zum Reifenwechsel, weil ihr Vorsprung sehr groß war. Doch die Mechaniker kamen mit den Pneus durcheinander, brauchten ewig für den Stopp von Bottas und mussten Russell wegen vertauschter Reifen sogar noch einmal an die Garage beordern.

Plötzlich führte Perez das Rennen vor Renault-Fahrer Esteban Ocon und Teamkollege Lance Stroll an. Bottas war nun Vierter und lag damit nun vor dem verärgerten Russell. "Du solltest einen Reifenvorteil haben", funkte der Mercedes-Kommandostand. Russell antwortete: "Das hoffe ich, verdammt nochmal."

Und tatsächlich: Als die Strecke wieder frei war, schnappte sich Russell umgehend Bottas, dann auch Stroll und Ocon. Doch kurz darauf dann die Enttäuschung: Reifen platt, Ende aller Hoffnungen. Damit war der Weg frei für Perez.