Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Premium
Anstoß

Endlich ein starkes Signal gegen Rassismus

FBL-EUR-C1-PSG-BASAKSEHIR
APA/AFP/FRANCK FIFE
  • Drucken

Parolen oder Kampagnen allein stoppen Rassismus im Sport nicht. Das gelingt eher Fußballstars, die einfach nicht mehr weiter spielen. Dann müssen Verbände, Industrie und Anhänger reagieren.

Wie oft und viel zu lange ist darüber diskutiert worden, was Fußballer zu tun hätten, wenn sie mit Rassismus konfrontiert sind? Bei Affenlauten oder Beschimpfungen der Hautfarbe wegen? Dazu gibt es zig – teils scheinheilige – Kampagnen der Verbände Fifa und Uefa. Man sprach von Respekt, und dachte bloß an das Geschäft. Es gab weniger Vorfälle in Stadien. Nur verschwunden sind sie nie.

Dass jetzt just ein Unparteiischer das Fass zum Überlaufen brachte und den Abbruch eines Champions League-Spiels zu verantworten hat, stimmt besonders nachdenklich.

Mehr erfahren

Champions League

Der historische Abgang