Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Fertig. Das Hotel Neusacherhof in Neusach am Weißensee eröffnete mitten im Coronajahr.
Premium
Architektur

Günther Domenig: Zwischen Paris und Weißensee

Günther Domenig, der Kärntner Architekt mit Büro in Paris, verankert seine gestalterischen Ideen nicht nur am Weißensee.

Ein See wie dieser lässt einen nicht mehr so leicht los. Deshalb kommen auch die Gäste immer wieder, wenn die Pandemie sie lässt. Als wäre er ein Fjord, der sich in die Alpen verirrt hat, so rau und elegant zugleich liegt der Weißensee zwischen den Bergen in Kärnten. Auch der Architekt Günther Domenig kommt immer wieder zurück. Daran ist nicht nur ein Projekt schuld, das ihn schon seit Jahren beschäftigt und die Gemeinde sogar stolz im Wappen trägt: Die Brücke über den See.

Nein, viel zu eindrucksvoll tünchen See und Natur die Landschaft in alle Schattierungen von Blau und Grün. Ein paar davon hat sich Domenig auch geborgt, um sie selbst gestalterisch aufzufächern: In Neusach, im Hotel Neusacherhof, das Domenig umgebaut und erweitert hat. In Sommer dieses Jahres hat das Hotel mutig hinein eröffnet in ein schwieriges Jahr. Die Wochen zuvor hatte Domenig vor Ort noch an den letzten Schrauben und Details gedreht. Am Weißensee ist er aufgewachsen, aber auch nicht ganz. Denn mit elf ist er schon nach Lienz aufs Gymnasium, und das bedeutete: Internat. Damals war das eine eher ungewöhnliche biografische Abzweigung für den Sohn eines Bootsbauers.

Aussichten. Die Blicke auf den See rahmen die Holzlatten von der Loggia aus.
Aussichten. Die Blicke auf den See rahmen die Holzlatten von der Loggia aus.(c) Sima Prodinger

Ufer- und andere Linien

Nach dem Studium in Wien hat sein Lebenslauf noch einen viel weiteren Bogen geschlagen: Bis nach Paris, wo Domenig heute gemeinsam mit seinem Partner Xavier Lagurgue das Architekturbüro XLGD betreibt. Seit einiger Zeit auch mit Dependance in Oberdorf am Weißensee, einem seiner Brückenköpfe in die Heimat. Die anderen sind: seine Projekte. Manche entlang des Ufers, wie Bootshäuser etwa, andere zwischen Wasser und Wald, wie das Seehotel Enzian. Oder zuletzt: der Umbau des Hotels Neusacherhof.