Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

7,6 Millionen Menschen nahmen in 185 Ländern an über 6000 Demonstrationen teil. Im Bild die "Galionsfigur" Greta Thunberg im September 2019 in New York.
Premium
Protestforschung

Der erfundene Generationskonflikt ums Klima

Die jungen Aktivistinnen und Aktivisten von Fridays for Future klagen die älteren Generationen an. Solidarität ist trotzdem ein wichtiger Grundpfeiler der Bewegung – und diese gibt es in beide Richtungen.

Die Zahlen sind in der Tat beeindruckend: 7,6 Millionen Menschen nahmen in 185 Ländern an über 6000 Demonstrationen teil. Auf die Straße hatte sie der mehrtägige globale Klimastreik im September vergangenen Jahres gelockt – eindeutig der Höhepunkt der Mobilisierung der Klimabewegung Fridays for Future. Selbst die Pandemie tut dem Engagement der jungen Aktivistinnen und Aktivisten, das mit den freitäglichen Schulstreiks ihrer Galionsfigur Greta Thunberg 2018 ihren Anfang nahm, keinen Abbruch. Der Bewegung ist es gelungen, die Stoßkraft verschiedener nationaler Umweltbewegungen unter einem Dach zu vereinigen. Sie knüpft an die politischen Argumentationen an, die in der globalen Umwelt- und Klimagerechtigkeitsbewegung seit den 1990ern vorgebracht werden.