Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Schnellauswahl
„A-Liste“

Raiffeisen und Lenzing in der Umweltelite

Auch die Raiffeisen Bank International aus Österreich findet sich auf der Liste.
Auch die Raiffeisen Bank International aus Österreich findet sich auf der Liste.(c) Die Presse/Clemens Fabry
  • Drucken
  • Kommentieren

Carbon Disclosure Project gibt Österreich Topplätze.

Wien. In einer Zeit, in der sich fast alle Unternehmen ein grünes Image verpassen, um Geld von Investoren zu lukrieren, liegen Fakten und Fiktion oft weit auseinander. Wer wirklich wissen will, welche Unternehmen es mit dem Umweltschutz ernst nehmen, blickt auf die „A-Liste“ des britischen Carbon Disclosure Projects (CDP). Das gilt umso mehr für institutionelle Geldgeber, die in ihrer Anlagestrategie immer stärker auch auf den ökologischen Fußabdruck der potenziellen Investitionsziele achten.

Die dafür notwendige Datengrundlage liefert seit zwanzig Jahren die EU-finanzierte Umweltorganisation CDP. Die Organisation arbeitet mit 515 Großinvestoren zusammen, die ein Gesamtvermögen von 106 Billionen Dollar verwalten. Für sie bewertet CDP die Offenlegung von Folgen, Risken, Chancen und Maßnahmen in Bezug auf die Umwelt. Eine gute Note ist damit ein Beleg für hohe Transparenz im Umweltbereich, bedeutet aber nicht unbedingt, dass das Unternehmen einen kleinen CO2-Fußabdruck haben muss. Voraussetzung für eine gute Platzierung ist allerdings, dass das Unternehmen sehr offen damit umgeht und sich klare, ambitionierte und überprüfbare Ziele gesetzt hat.

 

Nur jeder Zweite macht mit

Mittlerweile berichten bereits über 9600 Unternehmen ihre Zahlen transparent an CDP. In Österreich waren zuletzt 35 Unternehmen mit an Bord. Jeder zweite angefragte heimische Betrieb verweigerte jedoch die Zusammenarbeit mit der NGO.

Die „A-Liste“ für das Jahr 2020 umfasst weltweit 312 Unternehmen. Neben internationalen Konzernen wie Danone, Electrolux, HP, Mars, Ørsted, Toyota und Zalando finden sich auch die Lenzing Gruppe und die Raiffeisen Bank International aus Österreich auf der Liste. Raiffeisen Bank International hat die Note „A“ für ihre Maßnahmen gegen den Klimawandel erhalten. Die Lenzing Gruppe erreichte die Bestnote sowohl für den Klimaschutz als auch für ihren Einsatz zum Schutz der Wälder. (auer)

("Die Presse", Print-Ausgabe, 14.12.2020)