Quergeschrieben

Corona-Impfung: Alles, nur kein Erziehungs­journalismus, bitte

Viel spricht dafür, sich impfen zu lassen. Aber nichts spricht dafür, deswegen aus Medien Propagandamaschinen zu machen.

Es gibt vermutlich derzeit keine andere Frage, die die meisten Menschen sich selbst so oft stellen, als diese: Soll ich mich gegen Corona impfen lassen? Glaubt man aktuellen Umfragen, ist das nicht so eindeutig, wie es scheint. Nur eine Minderheit beabsichtigt derzeit, sich pieksen zu lassen; Umfragen in Deutschland weisen ähnliche Werte auf, wobei auffällt: „In der Gruppe, die einen Gesundheitsberuf ausübt, ist die Impfbereitschaft . . . mit Abstand am geringsten“ („Ärzte Zeitung“).

Gastkommentare und Beiträge von externen Autoren müssen nicht der Meinung der Redaktion entsprechen.

>>> Mehr aus der Rubrik „Quergeschrieben“

Mehr erfahren

A major hospital in Indiana rehearses its distribution of the COVID-19 vaccine
Geschichten des Jahres

Das Ende der Pandemie führt über die Impfung – und über die Impfskeptiker

Sechs Millionen geimpfte Personen braucht es in Österreich für das Phänomen der Herdenimmunität. Sie zu erreichen ist keine unlösbare Aufgabe.
Quergeschrieben

Bitte ehrlichen und kritischen Diskurs statt Impfpropaganda

Bei der bevorstehenden Corona-Impfung gibt es in der Ärzteschaft große Vorbehalte. Diese werden leider von einseitiger Propaganda unterdrückt.
Wer darf, wer muss sich impfen lassen? Im Bild eine Teilnehmerin einer Impf-Studie in Südafrika (Archivaufnahme).
Interview

Covid-Impfpflicht für Ärzte und Friseure

Nicht alle, aber manche Berufsgruppen sollen sich impfen lassen müssen, empfiehlt die Bioethikkommission. Deren Leiterin Christiane Druml erklärt im „Presse"-Interview zudem die Nebenwirkungen des derzeitigen Freiwilligkeits-Mantras der Politik.

Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt
Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.