Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

a&o Hostels verzeichnen 2,5 Millionen Übernachtungen im Corona-Jahr

Oliver Winter kann stolz auf 20 Jahre a&o Hostels sein. Credits: a&o Hostels/GIOVANNI DOMINICE
  • Drucken

Über 200.000 „alternative“ Übernachtungen dank Kooperationen. Expansionskurs wird trotz Krise fortgesetzt. Bis 2023 sind insgesamt 50 a&o-Standorte geplant.

„Unser Jubiläumsjahr war anders geplant“, blickt Gründer und CEO Oliver Winter auf 2020 und damit 20 Jahre seiner a&o Hostels zurück. „Aber wir haben das Beste draus gemacht und können wirklich stolz darauf sein.“ Immerhin 40% des Vorjahresumsatzes konnten trotz Krise noch erzielt werden. 200.000 alternative Übernachtungen konnten einen Teil des Corona-bedingten Umsatzeinbruchs wettmachen. Hochgerechnet aufs ganze Jahr bedeuten insgesamt rund 2.500.000 Übernachtungen ein Minus von über 50 Prozent gegenüber 2019.

Nachhaltigkeit und Wachstum sollen die zentralen Themen der nächsten Jahre sein. Erfreulich: Die Markenbekanntheit ist weiter trotz weniger Übernachtungen deutlich gestiegen – besonders das umfassende, früh zertifizierte Hygienekonzept und dessen Kommunikation macht Oliver Winter dafür verantwortlich. „Wir waren zu jeder Zeit in jeder a&o Stadt buchbar und damit sichtbar“ so Winter weiter, das hat der der Marke sehr geholfen.

„Harte Arbeit hat uns durch dieses Jahr gebracht“, fährt Gründer und CEO Winter fort, „ein extrem engagiertes Team und ein rezessionsgeprüftes Produkt sind für diesen Erfolg verantwortlich.“ Kooperationen mit Städten, Kommunen und sozialen Einrichtungen haben für sinnvolle Alternativübernachtungen gesorgt; kreative Angebote wie Homeoffice-Ersatz oder Longstay-Lösungen schafften neue Nachfrage. Oliver Winter: „Alte und neue Partnerschaften haben in diesem Jahr eine zentrale Rolle gespielt.“

Hinsichtlich Digitalisierung „war Corona ein Katalysator“: Die ohnehin Technologie-affine Gruppe hat Prozesse und Produkte weiter optimiert; bereits vor der Krise wurden 50 Prozent der Buchungen online vorgenommen: „Unser Ziel sind 70 Prozent bis Ende 2021.“ Self Check-in Kioske und digitaler Zimmerschlüssel per App sollen bis Ende nächsten Jahres an weiter Standorten angeboten werden. Der Webcheckin ist bereits heute in 80% der Häusern der Gruppe möglich. Neue Service-Angebote wie Social Distancing- oder Hygieneexperten stießen auf große Resonanz.

Europas emissionsfreie Hostelkette

„Emissionsfrei bis 2025“, ist das Ziel von Europas größter Hostelkette. Nachhaltigkeit spielt seit Unternehmensgründung vor 20 Jahren eine wichtige Rolle, 2021 soll sie wieder klar in den Fokus rücken. Mit aktuell 5-6 Kilogramm CO2 pro Übernachtung liegt a&o heute bereits mehr als zwei Drittel unter dem Wert vergleichbarer Standard Budget-Hotels. Oliver Winter: „Das Durchschnittsalter unserer Gäste liegt bei 27 Jahren – unsere Zielgruppe ist jung und das heißt bewusst und kritisch. Es gibt keine Alternative zu ressourcenschonendem Reisen – die Menschen werden sich ihres ökologischen Fußabdrucks immer bewusster; wenn Reisen auch in Zukunft für alle möglich sein soll, dann müssen auch alle Verantwortung übernehmen. Wir haben längst damit begonnen und werden bald auch neue Projekte vorstellen.“

Drei Neueröffnungen im Corona-Jahr

Mit dem ersten Haus im Jahr 2000 in Berlin Friedrichshain begann die Erfolgsgeschichte der heute größten Hostelkette Europas: Aktuell 39 Häuser an 23 Standorten in acht Ländern gehören zu a&o, darunter auch Standorte in Wien, Graz und Salzburg. Die Kette wächst kontinuierlich – auch im Corona-Jahr: In Warschau und Budapest feierte a&o Premiere, in Kopenhagen eröffnete im Oktober das zweite Haus. Wachstumspläne hat das Unternehmen für ganz Europa: „Von Lissabon bis Istanbul, von Rom bis Reykjavik.“ Bis Ende 2023 sind insgesamt 50 a&o-Standorte geplant.

2021 – zweite Jahreshälfte im Fokus

„Wir sehen Licht am Ende des Tunnels“ schließt Winter sein Jahresfazit. Impfstoffe und eine ähnlich starke Reiselust wie in diesem Sommer, lassen den CEO optimistisch in die Zukunft blicken. „Besonders in der zweiten Jahreshälfte 2021 erwarten wir eine Erholung des Marktes, zumindest innerhalb nationaler Märkte.“ Ab dem Frühjahr rechnet Winter auch wieder mit ersten Schul- und Gruppenfahrten, die gewönlich 35% des Gesamtgeschäftes aus machen.

Über a&o Hostels

a&o wurde im Jahr 2000 von Oliver Winter gegründet und betreibt derzeit 39 Hostels in 23 Städten und acht europäischen Ländern. Drei Neueröffnungen verzeichnet das Unternehmen für 2020: Premieren in Polen, a&o Warschau, und Ungarn, a&o Budapest, sowie das zweite Haus in Kopenhagen. Als größter Hostelanbieter Europas, wächst die Kette mit über 15 Prozent pro Jahr. Mit rund 28.000 Betten und über 5 Millionen Übernachtungen verzeichnet a&o einen Umsatz von über 165 Millionen Euro (2019). Seit 2017 ist der amerikanische Investor TPG Real Estate Eigentümer von a&o. a&o feiert 2020 seinen 20. Geburtstag – das Unternehmen wird nach wie vor vom Gründer geführt.

https://www.aohostels.com/