Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Premium
Globus

Rückschlag im Kampf gegen Hunger

Ausgabe von Lebensmitteln durch das Welternährungs- programm WFP – hier in Somalia.
Ausgabe von Lebensmitteln durch das Welternährungs- programm WFP – hier in Somalia.APA/AFP/ROBERTO SCHMIDT
  • Drucken

Die Pandemie hat die Situation für Menschen, die von Hunger und Armut betroffen sind, verschärft.

Von „Hungersnöten biblischen Ausmaßes“ sprach der Chef des Welternährungsprogrammes (WFP), David Beasley, die auf die internationale Gemeinschaft zukommen würden, und rief die Milliardäre der Welt auf, nur einmal ihr Tageseinkommen zu spenden. Damit könne man das Überleben von so vielen Hungernden sichern. 2020 rückte das Thema Hunger und Armut in den internationalen Fokus wie schon lang nicht mehr: Das Welternährungsprogramm der Vereinten Nationen, das allein im Jahr 2019 etwa 97 Millionen Menschen in 88 Ländern durch Lebensmittelspenden unterstützte, bekam den Friedensnobelpreis verliehen.