Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Schnellauswahl
Quergeschrieben

Flüchtlingspolitik: Wer und wo sind die Weisen dieser Tage?

Das Flüchtlingslager in Kara Tepe in Griechenland am 19. Dezember.
Das Flüchtlingslager in Kara Tepe in Griechenland am 19. Dezember.APA/AFP/ANTHI PAZIANOU
  • Drucken
  • Kommentieren

Ob man in einer von Krieg und Armut gepeinigten Region geboren wird oder in einem wohlhabenden, friedlichen Land wie Österreich ist reine Glückssache.

Es stimmt, Österreich hat in den vergangenen Jahren viele Flüchtlinge aufgenommen. Laut UNHCR lag Österreich 2019 global gesehen auf dem 14. Platz (noch vor Deutschland auf Platz 15), innerhalb Europas sogar auf Platz 3 (hinter Malta und Schweden). Von Jänner bis Oktober 2020 wurden rund 11.100 Asylanträge gestellt, 6300 Menschen erhielten Asyl, etwa 2000 subsidiären Schutz und ebenso viele einen humanitären Aufenthaltstitel.
Vorfälle wie jene in der Silvesternacht, als vornehmlich junge Syrer und Iraker auf dem Wiener Reumannnplatz randalierten, heben in weiten Teilen der Bevölkerung nicht gerade die Begeisterung für weitere Flüchtlingsaufnahmen. Man sollte allerdings die Relation zwischen der Mehrheit friedlicher und der Minderheit gewaltbereiter zugewanderter Menschen nie aus den Augen verlieren.