Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Schnellauswahl
Premium
Trends

„Vergessen Sie die Kunst für eine Minute“

Schon 2019 begann die steile Karriere des in Wien studierenden, in Ghana geborenen Malers Amoako Boafo. Hier die Einzelpräsentation seiner Galerie Mariane Ibrahim bei der vorigen Art Basel Miami.
Schon 2019 begann die steile Karriere des in Wien studierenden, in Ghana geborenen Malers Amoako Boafo. Hier die Einzelpräsentation seiner Galerie Mariane Ibrahim bei der vorigen Art Basel Miami.(c) Art Basel
  • Drucken
  • Kommentieren

Der Jahreswechsel wird in der bildenden Kunst traditionell von Ranglisten begleitet. An ihren Spitzen steht heuer kein Künstler, sondern eine Bewegung: „Black Lives Matter“.

Meine Kunstpraxis ist eine Ausweitung meiner politischen Werte“, beschreibt Patrisse Cullors ihren Zugang zur Kunst. Neu ist das nicht. Aber das heißt noch lang nicht, dass es nicht funktioniert, vor allem in der heutigen Überspitzung politischer Kunst zum Aktivismus. Cullors ist bestes Beispiel für diese international derzeit dominierende Künstlerrolle, vom Online-Magazin „Artsy“ gerade als eine der einflussreichsten Künstlerinnen 2020 genannt. Vor allem ist die US-Amerikanerin aber Mitgründerin der „Black Lives Matter“-Bewegung, ist Kuratorin, Kunstraumbetreiberin und auch noch queer. Mehr Trend in einer Person vereint – fast nicht denkbar.