Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Musik-Schlacht: Google will Apples iTunes angreifen

MusikSchlacht Google will Apples
(c) AP (Mark Lennihan)
  • Drucken

Derzeit verhandle Google mit den großen Musiklabels, heißt es in einem Bericht. Die Industrie hofft auf Konkurrenz im Online-Musikverkauf, der von Apple monopolartig dominiert wird.

Andy Rubin dürfte derzeit ein vielbeschäftigter Mann sein. Wie Reuters berichtet, ist der Mann, der für Googles erfolgreiches Android-Betriebssystem verantwortlich zeichnete, derzeit dabei, Musiklabel zur Kooperation mit Google zu überreden. Wie die Nachrichtenagentur in Erfahrung gebracht haben will, möchte der Webkonzern noch vor Weihnachten einen Musikdienst starten, der Apples iTunes-Vorherrschaft einen Riegel vorschieben soll. Apple ist hier seit sieben Jahren an der Spitze und verkauft allein in den USA 70 Prozent aller digital vertriebenen Titel.

Branche froh über möglichen Wettbewerb

Bisher soll es aber noch keine Verträge zwischen Google und der Musikindustrie geben. Letztere freut sich aber auf die neue Konkurrenz für Apple. "Endlich gibt es ein Unternehmen mit der Reichweite, den Resourcen und dem nötigen Geld, um gegen iTunes als formidabler Konkurrent anzutreten", erklärte ein Manager, der nicht genannt werden wollte. Besonders spannend ist für die Labels die Integration in Googles Android-Betriebssystem.

Smartphone-Wettrennen

Google und Apple kämpfen derzeit intensiv um Smartphone-Marktanteile. Beide Hersteller behaupten, dass täglich mehr als 200.000 neue Geräte mit der jeweiligen Plattform der Hersteller registriert werden, Tendenz steigend. Im Juli konnte Android Apples iPhone in Sachen Marktanteilen überholen, nicht zuletzt aufgrund starker Unterstützung des größten Handy-Providers Verizon.

Kontrolle durch Apple

Google ist nicht der erste Big Player, der sich mit Apple anlegen will. Der Online-Händler Amazon ist 2007 ebenfalls ins Musikgeschäft eingestiegen. Trotz seiner Größe und Marktmacht im Online-Verkauf konnte der Händler bisher aber lediglich 12 Prozent des Marktes für sich erobern. Daher ist der Optimismus der Musikbranche ein bisschen gedämpft. Dennoch wünschen sich viele einen ernstzunehmenden Konkurrenten zu Apple, da der Hersteller nach ihrer Ansicht bereits zu viel Kontrolle über das Musikgeschäft ausübt.

(db)