Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Schnellauswahl

Papst: "Es ist ethisch, dass sich alle impfen lassen"

News Bilder des Tages December 21, 2020 - Vatican City (Holy See) - POPE FRANCIS during the audience of workers and empl
Papst Franziskus(c) imago images/ZUMA Wire (Evandro Inetti via www.imago-ima)
  • Drucken

Der Papst soll kommende Woche geimpft werden. Das sei "eine ethische Angelegenheit, weil die eigene Gesundheit und auch das Leben der anderen Menschen auf dem Spiel steht“, sagt Franziskus.

Papst Franziskus soll kommende Woche gegen das Coronavirus geimpft werden. "Ich glaube, es ist ethisch, dass sich alle impfen lassen. Es ist eine ethische Angelegenheit, weil die eigene Gesundheit und auch das Leben der anderen Menschen auf dem Spiel steht", so Papst Franziskus im Interview mit dem TV-Kanal "Canale 5". Das Interview wird exklusiv am Sonntagabend gesendet.

Kommende Woche beginnt die Impfkampagne im Vatikan. "Ich habe mich angemeldet, man muss es tun", sagte der 84-jährige Papst. Während seiner Kindheit in Argentinien seien viele Kinder an Poliomyelitis erkrankt. "Als dann der Impfstoff gegen Poliomyelitis entwickelt wurde, bekam man den Impfstoff mit Zucker", sagte der Papst.

"Ich begreife nicht, warum einige sagen, die Impfung sei gefährlich. Wenn die Ärzte betonen, dass damit keine besonderen Gefahren verbunden sind, warum sollte man sich nicht impfen lassen?", fragte der Papst. Es sei selbstmörderisch, den Impfstoff abzulehnen.

Genug Impfdosen für alle Mitarbeiter im Vatikan

In einer ersten Phase sollen im Vatikan das Gesundheitspersonal, die Sicherheitskräfte, sowie ältere Personen gegen das Coronavirus SARS-CoV-2 immunisiert werden. Die Impfungen sollen im Eingang der Aula Nervi erfolgen. Erwartet wird, dass der Vatikan genügend Dosen zur Impfung all seiner Mitarbeiter erhalten wird.

Der Vatikan sicherte sich 10.000 Dosen des Corona-Impfstoffs von Biontech/Pfizer. Das Kontingent reicht aus, um die rund 4500 Mitarbeiter des Heiligen Stuhls und des Vatikanstaats vor dem Coronavirus zu schützen. Daneben haben auch mitversicherte Familienangehörige und Pensionisten Anspruch auf die zweifache Immunisierung. Die päpstliche Kinderklinik "Bambino Gesu" begann bereits mit der Verabreichung des Impfstoffes.

Leibarzt des Papstes starb nach Erkrankung

Fabrizio Soccorsi, der Leibarzt von Papst Franziskus, ist im Alter von 78 Jahren an den Folgen einer Corona-Infektion gestorben. Wie die Vatikanzeitung "Osservatore Romano" (Samstag) laut Kathpress berichtete, war er wegen einer Krebserkrankung in der römischen Gemelli-Klinik in Behandlung. Dabei sei es zu "Komplikationen" durch Covid-19 gekommen.

Soccorsi wurde am 2. Februar 1942 in Rom geboren und schloss 1968 sein Medizinstudium ab. Er arbeitete als Facharzt für Innere Medizin mit dem Spezialgebiet Hepatologie und war auch in der akademischen Lehre tätig. Zudem war er als Chefarzt der römischen Klinik San Camillo sowie als Berater des medizinischen Dienstes im vatikanischen Governatorat tätig. 2015 ernannte der Papst den Italiener zu seinem persönlichen Leibarzt.

 

(APA)