Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Vice Chancellor Mitterlehner and Chancellor Faymann leave a news conference after the end of a government conclave in Krems
Nach der Causa Aschbacher

Politiker und ihre Rücktritte: Zu gehen heißt nicht, Schuld einzugestehen

Von Christine Aschbacher bis hin zu Heinz-Christian Strache: Die Kunst des Rücktritts wird in Österreich sehr unterschiedlich angewandt: manchmal auch als (Aus-)Flucht vor der Öffentlichkeit.

Die Ankündigung einer „persönlichen Erklärung“ ist so etwas wie der schrillende Alarm, der die innenpolitische Branche aufrütteln soll. Wer diese Botschaft aussendet, vermeldet gleichzeitig: Ich trete zurück. Offen bleiben nur noch das Wie und Warum. Begründung, Form und Stil sagen dabei viel über den Rückzug aus. Die Kunst des Rücktritts wurde in Österreich zuletzt gar nicht so selten, aber sehr unterschiedlich angewandt.

Zuletzt von Christine Aschbacher: schriftlich am Samstagabend, via Aussendung. Damit hat sie die schmerzloseste Variante für Betroffene gewählt, aber die unbefriedigendste für alle anderen: Sie erlaubt keine direkte Konfrontation, keine Nachfrage. Es ist eine Flucht vor der Öffentlichkeit, trotz offener Fragen.