Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Schnellauswahl
Hass im Netz

Harry und Meghan verzichten auf Social Media

(c) REUTERS (TOBY MELVILLE)
  • Drucken

Das Paar wird auch weiterhin nicht auf Instagram und Co. zu finden sein. Grund dafür soll vor allem der Hass im Netz sein.

Als Prinz Harry und Herzogin Meghan im März 2020 offiziell ihr royales Leben zurückließen, stellten sie auch ihren Instagram-Account @sussexroyal, der über 10 Millionen Follower hatte, ein. Der Account  stellte damals einen Weltrekord auf, indem er zum Start über eine Million Follower in weniger als sechs Stunden bekam.

Bisher wurde immer angenommen, dass das Paar zumindest für seine Charity-Organisation Archewell Foundation neue Social-Media-Accounts anlegen würde. Laut der "Times" sei das unter Berufung auf nicht näher genannte Quellen aber nicht geplant.

Das verwundert, denn bisher hat das Paar die Macht von Social Media genutzt, um direkt mit der Öffentlichkeit zu kommunizieren und eigene Geschichten zu erzählen, anstatt vom Narrativ der Medien abhängig zu sein. Dass das Paar mit den klassischen Medien mitunter auf Kriegsfuß steht, beweisen auch diverse Klagen an Medienhäuser.

Hass im Netz

Grund für das Zurückziehen aus den sozialen Medien sei der Hass, den das Paar erlebt habe, schreibt die "Times". In dem Podcast "Teenage Therapy" sprach Herzogin Meghan im Vorjahr darüber, wie es sich anfühlt, online gemobbt zu werden. "Mir wurde gesagt, dass ich 2019 die meistgetrollte Person der ganzen Welt war, unter Frauen sowie Männern. Davon war ich acht Monate nicht einmal in der Öffentlichkeit. Ich war in Karenz oder bei dem Baby, aber was da produziert und zusammengereimt wurde, das war fast unüberwindlich ... wenn Leute Dinge über dich sagen, die nicht wahr sind, dann ist das für deine geistige und emotionale Gesundheit so schädlich."

Bevor die beiden Royals einen eigenen Instagram-Account hatten, teilen sie ihn mit Prinz William und Herzogin Catherine. Nachdem Meghan ein Teil der royalen Familie wurde, mussten die Online-Kommentare schon damals verstärkt kontrollierte werden.

Kehrtwende für Meghan

Vor ihrer Zeit als Royal war Meghan Markle neben ihrer Schauspielkarriere übrigens auch erfolgreich auf Instagram (1,9 Millionen Follower), Twitter (350.000 Followern) und mit einer Facebook-Seite (800.000 Likes). Außerdem hatte sie noch einen Blog namens The Tig.

Wie wird das Paar in Zukunft mit der Öffentlichkeit interagieren? Zum einen wurde die Website ihrer Archewell Foundation offiziell lanciert, zum anderen werden die beiden in Zukunft wohl wieder regelmäßigere öffentliche Auftritte haben, wenn es die Pandemie zulässt.

Darüber hinaus ist das Paar gut vernetzt. So hat Oprah Winfrey vor Weihnachten über ihre Nachbarin "M" auf Instagram geschrieben, und wahrscheinlich werden Prinz Harry und Meghan Markle auch auf den Social-Media-Kanälen der Organisationen, die sie unterstützen, zu sehen sein.

>>> „Times"

(chrile)