Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Schnellauswahl
Pandemie

Corona-Cluster in Wien und Tirol: Neue Mutation breitet sich aus

In Jochberg in Tirol (Symbolbild) könnte sich ein Cluster mit der britischen Variante unter Skilehrern gebildet haben.
In Jochberg in Tirol (Symbolbild) könnte sich ein Cluster mit der britischen Variante unter Skilehrern gebildet haben.APA/HELMUT FOHRINGER
  • Drucken
  • Kommentieren

In Kitzbühel könnten sich mindestens 17 Personen mit dem mutierten Virus angesteckt haben. Auch in einem Seniorenheim in Wien wird geprüft, ob es sich um die britische Variante handelt.

Die im September erstmals in Großbritannien nachgewiesene und seither auf dem Vormarsch befindliche Virusvariante B.1.1.7 sorgt auch in Österreich für große Nervosität. In einem Wiener Seniorenheim steckten sich in den vergangenen Tagen 42 der 101 Bewohner an, weswegen die zuständige Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit (Ages) einige Proben auf die Mutationen untersuchte. Am Nachmittag wurde gemeldet, die Mutation sei identifiziert worden, am Abend folgte eine Relativierung. Die Sequenzierung sei „noch nicht abgeschlossen“, ein endgültiges Ergebnis liege "frühestens Anfang nächster Woche“ vor.

Auch in der Tiroler Gemeinde Jochberg (Bezirk Kitzbühel) gehen die Behörden von 17 neuen Fällen aus. Das ergab eine erste Prüfung der Proben von Infizierten am Dienstag, das endgültige Ergebnis soll in ein paar Tagen vorliegen. Bei den Betroffenen handelt es sich zum Großteil um Briten, die sich seit 18. Dezember (erst ab 22. Dezember hatte Österreich ein Landeverbot für Flugzeuge aus Großbritannien verhängt) wegen einer Skilehrer-Ausbildung in Tirol aufhalten.