Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Schnellauswahl
Analyse

Wiederholt sich das Trump-Drama in Brasilien?

Brasiliens rechtspopulistischer Präsident, Javier Bolsonaro, genießt den Rückhalt der Streitkräfte.
Brasiliens rechtspopulistischer Präsident, Javier Bolsonaro, genießt den Rückhalt der Streitkräfte.imago images/Fotoarena
  • Drucken
  • Kommentieren

Brasiliens Präsident, Jair Bolsonaro, kopiert sein Vorbild im Weißen Haus. Auch er sät bereits Zweifel, ob es bei elektronischen Wahlen in zwei Jahren mit rechten Dingen zugehen werde. Das Oberste Wahlgericht sieht die Demokratie gefährdet.

Wird er wieder sein Idol imitieren? In Brasilien wächst die Sorge, dass Präsident Jair Bolsonaro bei den Präsidentschaftswahlen in zwei Jahren eine ähnliche Strategie anwenden könnte wie der scheidende US-Präsident, der am Dreikönigstag seine militanten Anhänger zum Sturm auf das Kapitol aufgerufen hat. Die Grundlage dafür liefert Bolsonaro selbst. „In Brasilien wird das Gleiche passieren wie in den Vereinigten Staaten, wenn wir 2022 elektronische Wahlen haben“, behauptete der Präsident nach der Stimmauszählung in den USA. Wie Trump, der schon Monate vor der Wahl die Legitimität der Briefwahl infrage stellte und so unter seinen Anhängern Zweifel am Wahlausgang säte, versichert Bolsonaro, dass Brasiliens elektronisches Stimmsystem manipulationsanfällig sei.