Social Media

WhatsApp-User laufen millionenweise zum Konkurrenten Telegram

Das Logo von Telegram.
Das Logo von Telegram.(c) imago images/ITAR-TASS (Alexander Shcherbak via www.imago-images.de)
  • Drucken

Der Messengerdienst des emigrierten Russen Pavel Durow registrierte binnen 72 Stunden 25 Millionen neue Nutzer. Als Grund gelten die Datenschutzänderungen bei WhatsApp.

Der Messengerdienst Telegram hat binnen 72 Stunden rund 25 Millionen neue Nutzer dazugewonnen. Wie der russische App-Gründer Pawel Durow am Dienstag mitteilte, verzeichnet die Plattform derzeit rund 500 Millionen monatlich aktive Nutzer. Damit rückt Telegram näher an seinen US-Konkurrenten WhatsApp heran.

Der Anstieg an Telegram-Downloads erfolgte kurz nach der Einführung von neuen Datenschutzbedingungen bei WhatsApp. Die neuen Regelungen sehen vor, dass mehr Daten an den Mutterkonzern Facebook weitergegeben werden dürfen. Die Änderungen haben für Kritik gesorgt, weil Nutzer außerhalb Europas, die den Bedingungen nicht vor dem 8. Februar zustimmen, von der App ausgeschlossen werden.

„Die Menschen wollen ihre Privatsphäre nicht mehr für kostenlose Dienste hergeben", sagte Durow, ohne sich konkret auf WhatsApp zu beziehen. Telegram sei der „größte Zufluchtsort" für diejenigen, die eine private und sichere Kommunikationsplattform suchen, fügte er hinzu. Durow versicherte den Nutzern, dass sein Team „diese Verantwortung sehr ernst nimmt".

Die Messaging-App wurde im Jahr 2013 von den Brüdern Pavel und Nikolai Durow gegründet, die auch das russische Online-Netzwerk VKontakte ins Leben gerufen haben. Weil Telegram sich weigert, mit Behörden zu kooperieren und Verschlüsselungen weiterzugeben, befindet sich Durow seit Langem im Clinch mit dem russischen Geheimdienst.

(Apa/red.)

Mehr erfahren

Archivbild
Internet

Facebook und Whatsapp legen Daten zusammen

Ab Februar müssen WhatsApp-Nutzer ihre Daten verpflichtend an Facebook weitergeben. Nur in der EU gibt es noch einen Weg, sich dagegen zu wehren.
Archivbild
Internet

Facebook und Whatsapp legen Daten zusammen

Ab Februar müssen WhatsApp-Nutzer ihre Daten verpflichtend an Facebook weitergeben. Nur in der EU gibt es noch einen Weg, sich dagegen zu wehren.
Datenschutz

WhatsApp hält an neuen Datenregeln fest

Trotz weltweiter Kritik will der Dienst den Datenaustausch mit Facebook durchsetzen. User sollen weitere Informationen erhalten und die Richtlinien „in ihrem Tempo“ lesen können.
Kommentar

Wollen Sie diesem Mann Ihre Kinder anvertrauen?

Also irgendwann ist Schluss, selbst bei der Geldgier eines Mark Zuckerberg. Möchte man meinen. Denn mit der Idee einer Instagram-App für Kinder schießt er einmal mehr den Vogel ab.
Verbraucherverband

WhatsApp: Nutzungsbedingungen verstoßen gegen Verbraucherrecht

Die neuen Richtlinien üben einen „unangemessenen Druck auf Nutzer“ aus. Zudem seien die Unklarheiten darin ein Verstoß gegen EU-Verbraucherrecht, hält der Europäische Verbraucherverband in einer Beschwerde fest.

Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt
Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.