Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Schnellauswahl
Systemischer Rassismus

Apple: 100 Millionen Dollar für Chancengleichheit

REUTERS
  • Drucken

Bereits im Juni des Vorjahres kündigte Apple Investments in Höhe von 100 Millionen Dollar für Chancengleichheit an. Nun wurde vorgestellt, wie das Geld investiert werden soll.

Apple hat ein millionenschweres Paket an Initiativen geschnürt, um Chancengleichheit und Gerechtigkeit zu schaffen und so systemischen Rassismus zu bekämpfen. Von den insgesamt 100 Millionen Dollar werden 60 Prozent in eine Reihe von Projekten gesteckt. Dazu gehört auch die Risikokapitalfinanzierung zur Unterstützung von POC-Unternehmern (People of Colour). Zudem werden zehn Millionen Dollar in einen Fonds von Harlem Capital investiert. Damit sollen 1000 Unternehmen über einen Zeitraum von 20 Jahren finanziert werden.

„Wir alle sind verantwortlich für die dringende Aufgabe, eine gerechtere Welt zu schaffen – und diese neuen Projekte sind ein klares Signal für das anhaltende Engagement von Apple. Wir starten die neuesten REJI-Initiativen (Racial Equity and Justice Initiative; Anm. d. Red.) mit Partnern aus den verschiedensten Branchen und mit unterschiedlichem Hintergrund – von Studenten bis zu Lehrern, von Entwicklern bis zu Unternehmern, von Community-Organisatoren bis zu Verfechtern der Gerechtigkeit – die gemeinsam daran arbeiten, Gemeinschaften zu stärken, die viel zu lange die Hauptlast von Rassismus und Diskriminierung getragen haben“, erklärt Apple-Chef Tim Cook in einer Aussendung.

Im Juni 2020 angekündigte Initiative

Die Bemühungen sind Teil der 100-Millionen-Dollar-Initiative von Apple zur Gleichstellung von Rassen und Gerechtigkeit, die letztes Jahr nach den Morden an Breonna Taylor und George Floyd, zwei von der Polizei getöteten Schwarzen, angekündigt wurde.

Apple spendet 25 Millionen US-Dollar an das Propel Center, eine Einrichtung, die sich über 50.000 Quadratmeter erstrecken wird und noch dieses Jahr öffnen soll. Der iPhone-Hersteller richtet zwei Stipendienprogramme ein, um den Lehrplan für Silizium- und Hardware-Engineering zu entwerfen.

Apple wird auch eine App-Entwicklungsakademie in Detroit einrichten, die erste in den USA. Die Akademie bietet einen kostenlosen 10- bis 12-monatigen Kurs an und soll 1000 Studenten pro Jahr Kenntnisse in Entwicklung, Design und Marketing vermitteln. Die Einrichtung in Detroit wird mit der Michigan State University zusammenarbeiten.

Wir wollen mehr Diversität, ergänzt Lisa Jackson, verantwortlich für soziale Projekte und Umwelt bei Apple. Apple arbeite schon lange mit Schulen mit vorrangig schwarzen Schülern zusammen. In der 100-Millionen-Dollar-Initiative ging es vor allem darum, was mit den vorhandenen Ressourcen getan werden kann.

(bagre)