Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Schnellauswahl
Neue Corona-Maßnahmen

Schweizer Hotels und Pisten bleiben trotz Lockdown offen

ARCHIVBILD FIS WC Wengen
Skiort Wengen.GEPA pictures/ Matic Klansek
  • Drucken

Die neue Virenvariante ändert die Lage „rasant“, sagt der Schweizer Gesundheitsminister Alain Berset.

Bisher hatte die Schweiz den lockeren Weg in Sachen Eindämmung der Coronavirus-Pandemie genommen. Doch am Mittwochnachmittag hat der Bundesrat eine Verschärfung der Maßnahmen mit Schließungen von Geschäften, Homeoffice-Pflicht und der Limitierung von privaten Treffen auf fünf Personen inklusive Kindern ab Montag bekanntgegeben. Schulen halten weiterhin Präsenzunterricht ab.


„Die Lage ändert sich rasant“, kommentierte Gesundheitsminister Alain Berset die Entscheidung. „Noch sind wir nicht in der Explosion der Fallzahlen“, so Berset. Doch mit einem Anstieg sei zu rechnen, warnen Experten. Denn die neue, ansteckendere britische Virus-Variante ist längst in der Schweiz angekommen. In elf der 26 Kantone wurden bisher knapp 90 Fälle nachgewiesen. Zudem zeigten Abwasserproben aus der Stadt Lausanne, dass diese Variante bereits Anfang Dezember in der Schweiz zu finden war. Schweizer Labors führen Gen-Sequenzierungen durch, allerdings nicht in dem Umfang, wie es sich Experten und Politiker wünschen.


In den Weihnachtsferien hatten sich tausende Briten in den Schweizer Alpen für ihren Winterurlaub aufgehalten. Hunderte davon hatten die Quarantäneregeln missachtet und waren nicht in ihren Hotels geblieben. Trotz des nun beschlossenen Lockdowns bleiben Beherbergungsbetriebe sowie Skilifte samt Skihütten mit Take-Away in Betrieb. Die Regierung in Bern legt die Entscheidung über eine Öffnung oder Schließung der Pisten in die Hände der Kantone.

Hotspot Skiort Wengen

Am Montag musste das Lauberhorn-Rennen aufgrund der Infektionslage in Wengen abgesagt werden. Derzeit sind in Wengen 70 Personen positiv getestet. Als Superspreader gilt ein britischer Urlauber, der zum Jahreswechsel in einem Hotel knapp 30 Personen angesteckt hatte. Unter den Infizierten sind etliche Mitglieder eines Skiclubs. Derzeit finden in Wengen Massentests statt. (zoe)