Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Schnellauswahl
Premium
Leitartikel

Gerade ein Kardinal sollte das Wort „Impfneid“ meiden

PROZESS IN DER CAUSA STADTERWEITERUNGSFONDS
Kardinal Schönborn (Archivbild)APA/GEORG HOCHMUTH
  • Drucken
  • Kommentieren

Es gibt kaum ein übler beleumundetes Gefühl als den Neid. Man sollte diesen Begriff nicht ohne Not in die Pandemiedebatte hineintragen.

Man hätte ja erwartet, dass sich die Leute in Österreich 2021 vor allem über eine Impfpflicht persönlich in die Haare geraten. Stattdessen haben wir den ersten prominenten Zank über das Impfrecht – weil einer schon geimpft wurde und ein anderer nicht. Schon ist die Rede vom „Impfneid“ zwischen Gruppen und Individuen.