Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Schnellauswahl
Premium
Die Bilanz

Wie die Klimakrise die Kernkraft befeuert

Strom aus den politisch bekämpften grenznahen Kernkraftwerken findet sich auch im heimischen Netz (im Bild: Temelin).
Strom aus den politisch bekämpften grenznahen Kernkraftwerken findet sich auch im heimischen Netz (im Bild: Temelin).(c) REUTERS (Petr Josek Snr)
  • Drucken
  • Kommentieren

Immer mehr Länder liebäugeln mit dem massiven Einsatz von Kernkraft zur Dekarbonisierung ihrer Energieerzeugung. Das bringt Österreich in ein Dilemma.

Die Klimaziele dürfen nicht zu einem Wiedererstarken der Atomindustrie führen“, sagte Bundeskanzler Sebastian Kurz, bevor er im vergangenen Dezember zur entscheidenden Ratssitzung zur Anhebung der EU-Klimaziele nach Brüssel flog. Und Klimaschutzministerin Leonore Gewessler assistierte: „Atomkraft darf nicht die Zukunft sein.“

Verständliche Standpunkte für österreichische Politiker. Denn hierzulande ist die Nutzung der Kernkraft zur Stromerzeugung seit 1978 gesetzlich verboten, seit 1999 sogar per Verfassungsgesetz.
Allerdings ist das Ganze auch ein bisschen heuchlerisch, denn Österreich ist, vor allem im Winter, auf Stromimporte angewiesen.