Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Schnellauswahl
Mein Samstag

Leben auf Standby

Aktivistin Greta Thunberg.
Aktivistin Greta Thunberg.Reuters
  • Drucken
  • Kommentieren

Als ich Ihnen vergangene Woche erzählt habe, dass ich keinerlei Neujahrsvorsätze gefasst habe, war das richtig, stimmt aber trotzdem nicht.

Denn: Sie wurden schlicht für mich mitbeschlossen. Das Kind hat nämlich, inspiriert von Greta Thunberg im Allgemeinen und mehreren Büchern („Stories für Kinder, die die Welt retten wollen“) im Speziellen, neue Hausregeln aufgestellt, mit denen wir zum Klimaschutz beitragen sollen. Ich möchte mich darüber auch überhaupt nicht lustig machen, im Gegenteil, vom Idealismus der Kinder sollten wir uns alle eine dicke Scheibe abschneiden.

Wann immer möglich, sollen wir jetzt mit öffentlichen Verkehrsmitteln (null problemo) oder mit dem Rad fahren (schon ein problemo, weil unser Schlüssel seit einigen Tagen den Radkeller nicht aufzusperren vermag). Künftig muss ich – so die Schule tatsächlich jemals wieder losgeht – die Jause statt in Alufolie in Bienenwachspapier einwickeln (Tipp: Kaufen Sie das nicht so wie ich in der Größe X-Small, da kann man maximal eine Apfelspalte wachspapiereinwickeln.) Weiters kaufen wir drei Monate lang nur Obst aus Österreich, weshalb ich meine kleine Leidenschaft – frisch gepressten Orangensaft – auf Standby schalten muss.

Apropos Standby: Dieser Zustand ist bei Elektrogeräten aktuell natürlich nicht erlaubt. Die größte Challenge ist aber, wenig bis gar nicht auszudrucken, um Papier zu sparen. Jetzt müssen Sie wissen, dass ich für berufliche Zwecke wahnsinnig gern ausdrucke, damit ich den Überblick bewahre, manchmal sogar ganze Bücher. Heimlich ausdrucken ist auch nicht möglich, da unser Drucker jede noch so zart bedruckte Seite mit einem derart lauten Rumpeln ankündigt, das man verlässlich bis ins Kinderzimmer bei laufendem Hörspiel wahrnehmen kann. „Druckst du schon wieder was aus?“, ruft das Kind dann. „Nur ganz wenig. Und eh beidseitig“, rufe ich zurück. Mehr kann ich Ihnen heute nicht erzählen, nicht nur, weil der Platz hier aus ist, sondern weil ich jetzt den Laptop zwecks Stromsparens abdrehen muss. Nicht auf Standby. So richtig. In diesem Sinne: Ein schönes computerloses Wochenende!

E-Mails an: mirjam.marits@diepresse.com

("Die Presse", Print-Ausgabe, 16.01.2021)