Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Schnellauswahl
Premium
Leitartikel

Laschet ist die Antithese eines Aufbruchssignals

FILE PHOTO: German Chancellor Merkel meets Armin Laschet in Duesseldorf
Armin Laschet und Angela MerkelREUTERS
  • Drucken
  • Kommentieren

Die CDU entschied sich bei ihrer Vorsitzwahl für eine Fortsetzung des Merkelianismus mit rheinländischen Mitteln. Das reichte für Armin Laschet, aber reicht es auch für Deutschland?

Ein wenig Aufbruch hätte der CDU und Deutschland nicht geschadet, aber nun kommt Armin Laschet, die Fortsetzung des Merkelianismus mit rheinländischen Mitteln. Die Christdemokraten entschieden sich bei der Wahl ihres neuen Vorsitzenden für das Weiter-so. Der Ministerpräsident von Nordrhein-Westfalen, der nun das Steuer in Deutschlands größter Regierungspartei übernimmt, ist ein bedächtiger Mann der Mitte, der auf die Handwerkskunst des Kompromisses setzt. Kühne Zukunftsvisionen und Kurswechsel muss von ihm niemand befürchten.

Das mag zunächst beruhigend wirken in einer Zeit der Polarisierung und des globalen Umbruchs. Ob es auch reicht, wird man sehen. Eine behäbig-saturierte Einschläferungstaktik wäre allerdings garantiert nicht das geeignete Rezept für Deutschland, um im 21. Jahrhundert zu bestehen. Denn gemäß dem alten konservativen Leitspruch von Giuseppe Tomasi di Lampedusa muss sich in Europas führender Volkswirtschaft so ziemlich alles ändern, damit fast alles so bleiben kann, wie es ist.