Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Schnellauswahl
Das Rezept

Zweierlei Tofu

Zwei Rezepte mit Tofu.
Zwei Rezepte mit Tofu.(c) imago images/Imaginechina-Tuchong (via www.imago-images.de)
  • Drucken

Zwei Rezepte mit Tofu.

Tofu mit Frühlingszwiebeln

Zutaten: 300g fester Tofu, in Wasser eingelegt, 1 Bund Frühlingszwiebeln, 2 Chilischoten, 2 EL helle Sojasauce, Salz, 2 TL geröstetes Sesamöl, Zucker

Zubereitung: Tofu abtropfen lassen und in ca. 1 cm große Würfel schneiden. Reichlich Wasser erhitzen, Tofu zugeben, einmal aufkochen, abschütten, unter fließendem kalten Wasser abspülen, gut abtropfen lassen und in eine Schüssel geben. Frühlingszwiebeln putzen, waschen und in dünne Ringe schneiden. Chilischoten putzen, waschen und mit einer Schere in dünne Rollen schneiden. Beides mit den restlichen Zutaten zum Tofu geben und vorsichtig, aber gründlich mischen.

Tofu nach Shuzhou-Art eingelegt

Zutaten: 1 Block fester Tofu, in Wasser eingelegt (ca. 550g), 250ml Gemüsebrühe, 150g Zucker, 100ml dunkle Sojasauce, 1 gestrichener TL Salz, 2 Sternanise, Rapsöl zum Frittieren

Zubereitung: Tofu abtropfen lassen und in ca. 1 cm dicke Scheiben schneiden. Reichlich Öl im Wok erhitzen und den Tofu darin portionsweise frittieren. Die Scheiben vorsichtig bewegen, damit sie gleichmäßig goldbraun werden. Tofu mit einer Schaumkelle herausnehmen und auf Küchenpapier abtropfen lassen. Öl ausgießen, den Tofu zurück in den Wok geben, restlichen Zutaten dazugeben. Alles unter Schwenken auf etwa die Hälfte einkochen. In eine Schüssel füllen, auskochen lassen und ca. 24 Std. im Kühlschrank durchziehen lassen.

Garnierung: Das Rezept stammt aus Ursula Heinzelmanns Buch „China. Die Küche des Herrn Wu“ (Tre Torri, 2018), in dem Rezepte aus dem Berliner China-Restaurant Hot Spot versammelt sind. Heinzelmann hat diese für die deutsche Küche adaptiert, das heißt, man muss nicht für jedes Rezept zuvor ein asiatisches Spezialitätengeschäft aufsuchen.

("Die Presse", Print-Ausgabe, 17.01.2021)