Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Premium
Gastbeitrag

Schutz vor Schmähs mit Statt-Preisen und Kundenrezensionen

Eine zentrale Maßnahme betrifft neue Regelungen für die Ankündigung von Preissenkungen, Sonderrabatten und Prozentnachlässen.REUTERS
  • Drucken

Der „New Deal for Consumers“ der EU bringt für Unternehmen neben neuen Pflichten im Konsumentenschutz- und Wettbewerbsrecht auch empfindliche Geldbußen.

Wien. Neue Werbetrends, innovative digitale Lösungen und ein unionsweit ungleiches Verbraucherschutzniveau führen immer wieder zu rechtlichen Problemen – insbesondere im grenzüberschreitenden Geschäftsverkehr. Als Ergebnis ihrer „New Deal for Consumers“-Initiative hat die EU-Kommission zur Modernisierung und Stärkung des Verbraucherrechts nun die sogenannte Omnibus-Richtlinie (EU-Richtlinie 2019/2161) beschlossen. Unter diesem Titel passt sie vier EU-Rechtsakte zum Wettbewerbs- und Verbrauchervertragsrecht an.

Gastkommentare und Beiträge von externen Autoren müssen nicht der Meinung der Redaktion entsprechen.

Im Mittelpunkt stehen dabei neue Werbebeschränkungen, die Ausweitung der Fernabsatzverpflichtungen auf „digitale Dienstleistungen“, wie Gratis-Apps, und Bußgelder in Millionenhöhe bei Verstößen gegen das Wettbewerbs- und Verbraucherrecht. Das stellt alle Unternehmer, die Konsumenten als Kunden haben (B2C-Bereich), vor neue Herausforderungen.