Analyse

Die vielen Baustellen von Merkels Kronprinz

Armin Laschet ist katholisch, Jurist, Vater, Ministerpräsident in Nordrhein-Westfalen, seit Samstag auch CDU-Chef – und vielleicht auch eines Tages Kanzlerkandidat.
Armin Laschet ist katholisch, Jurist, Vater, Ministerpräsident in Nordrhein-Westfalen, seit Samstag auch CDU-Chef – und vielleicht auch eines Tages Kanzlerkandidat.APA/AFP/POOL/ODD ANDERSEN
  • Drucken

Warum der neue CDU-Chef jetzt der Favorit auf Merkels Erbe ist, der Weg zur Kanzlerkandidatur aber kein Selbstläufer wird – und was Merz und Söder damit zu tun haben.

Berlin. Seit Samstagmittag zählt Armin Laschet zu den am meisten beschäftigten Europäern. Auf der To-do-Liste des künftigen CDU-Chefs steht erstens, sein Bundesland Nordrhein-Westfalen durch die schwerste Krise seit dem Zweiten Weltkrieg zu führen. Zweitens, seine CDU mit sich selbst zu versöhnen, die in zwei fast gleich große Lager gespalten ist – Laschet wird also mindestens gedanklich viel pendeln müssen zwischen seiner Staatskanzlei in Düsseldorf und der CDU-Zentrale in Berlin. Und drittens und mit der zweiten Aufgabe verwoben muss Laschet die Weichen für seine Nominierung als CDU/CSU-Kanzlerkandidat im Frühjahr stellen.

Der „Öcher Jong“, der Aachener Junge, hatte am Samstag die Delegierten mit einer biografischen Rede gerührt, deren Hauptprotagonist sein Vater, ein Bergmann, war. Ein großes Redetalent wurde Laschet davor keineswegs nachgesagt. Ob sein Auftritt entscheidend geholfen hat, lässt sich nicht sagen, jedenfalls gewann der Merkel-Vertraute die Stichwahl um den CDU-Vorsitz gegen seinen wirtschaftsliberaleren, konservativeren Mitbewerber Friedrich Merz, aber nur knapp, mit 521 zu 456 Stimmen. Wären nur 28 Stimmen zu Merz statt zu Laschet gewandert, wäre der Sauerländer der künftige Chef.

Mehr erfahren

In seiner Bewerbungsrede gibt sich der künftige CDU-Chef Armin Laschet lässig.
Neuer CDU-Chef

Armin Laschet: Die Stunde von Merkels Kumpel

Die CDU kürt auf ihrem Digitalparteitag Nordrheins-Westfalens Ministerpräsidenten, Armin Laschet, zum neuen Chef und damit zum Favoriten auf Angela Merkels Erbe. Die Partei folgt damit einem alten Wahlkampfslogan: keine Experimente.
Auf dem digitalen Parteitag der CDU ist Armin Laschet zum neuen Vorsitzenden gewählt worden.
CDU-Vorsitz

Armin Laschet wird neuer CDU-Chef

Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident setzte sich in der Stichwahl gegen Friedrich Merz durch.
Europas mächtigste Volkspartei kürt heute einen katholischen Juristen aus dem Westen, aus Nordrhein-Westfalen, zum Chef. Die Frage ist nur: welchen der drei Bewerber?
Porträts

Der Kampf um Merkels Erbe

Europas mächtigste Volkspartei kürt heute einen katholischen Juristen aus dem Westen, aus Nordrhein-Westfalen, zum Chef. Die Frage ist nur: welchen der drei Bewerber? Was für und gegen Friedrich Merz, Armin Laschet und Norbert Röttgen bei der digitalen CDU-Vorsitz-Wahl spricht.
Die CDU ist ein Koloss. Zusammengezählt ein halbes Jahrhundert lang, 53 von 71 Jahren seit 1949, sitzt sie schon im Kanzleramt.
Umbruch

Kleine Vermessung einer großen Partei

Die CDU schwebt im Umfragehoch. Sie ist die letzte deutsche Volkspartei. Ein Koloss. Alles gut bei den Christdemokraten also? Eher nicht. Zuletzt häuften sich die Querelen – und die Wähler trauen den Kandidaten für den Parteivorsitz das Kanzleramt nicht zu.
Sigmar Gabriel, Ex-Vizekanzler und Ex SPD-Chef.
Interview

Sigmar Gabriel: „Die größte Gefahr ist ein Führungsvakuum in Europa“

Der ehemalige Vizekanzler und SPD-Chef, über die Post-Merkel Ära, deutschen Moralismus, die Schwäche seiner Partei und über ein CDU-“Luxusproblem“.

Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt
Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.