Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Schnellauswahl
Premium
Pandemie

Ziel für Lockdown-Ende: Was hinter der 50er-Inzidenz steckt

Solang die Sieben-Tage-Inzidenz nicht unter 50 liegt, sind keine Lockerungen in Sicht – eine umstrittene Strategie.
Solang die Sieben-Tage-Inzidenz nicht unter 50 liegt, sind keine Lockerungen in Sicht – eine umstrittene Strategie.REUTERS
  • Drucken
  • Kommentieren

Das erklärte Ziel für das Ende des Lockdowns wurde von einem epidemiologischen Kriterium zu einem politischen. So oder so handelt es sich bei der Sieben-Tage-Inzidenz von 50 um eine willkürliche Zahl.

Es wurde von den Medien sowie der Opposition regelrecht eingefordert – ein konkretes Ziel für das Ende des Lockdowns, an dem sich die Bevölkerung orientieren kann, und das für alle auf einen Blick nachvollziehbar ist.

Am Sonntag, im Zuge der Verkündung der Verlängerung und auch Verschärfung der Maßnahmen zur Kontaktreduktion, wurde dieses Ziel dann auch präsentiert – in der Gestalt der sogenannten Sieben-Tage-Inzidenz. Gelingt es, diese Rate unter 50 zu bekommen, kann mit größeren Lockerungsschritten begonnen werden. Zuletzt pendelte sie sich zwischen 120 und 150 ein. Gemeint ist die in den vergangenen sieben Tagen nachgewiesene Zahl der Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner, eine Inzidenz unter 50 bedeutet für Österreich, dass täglich nicht mehr als 700 Ansteckungen registriert werden.

Allerdings ist dieses Kriterium, das seinen Ursprung in Deutschland hat, unter Gesundheitsexperten höchst umstritten – abgesehen davon, dass das Erreichen der „50er-Inzidenz“ aus heutiger Sicht kaum realistisch erscheint.

Mehr erfahren