Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Schnellauswahl
Premium
Gastkommentar

Das europäische Impfdebakel

Eine Seniorin wird in Deutschland geimpft
Eine Seniorin wird in Deutschland geimpft: Europäische Länder hinken bei den Impfungen hinterher.APA/AFP/POOL/SOEREN STACHE
  • Drucken
  • Kommentieren

Die EU wird keine Chance haben, bis zum Sommer mit Ländern wie den USA, Großbritannien oder Israel gleichzuziehen. Die Grundsatzentscheidung, den Erwerb der Impfstoffe der EU-Kommission zu überlassen, war falsch.

In Europa tobt ein heftiger Streit um die, Frage, warum die EU so wenig von den zugelassenen Covid-Impfstoffen bestellt hat. Der CEO der US-Firma Moderna, Stéphane Bancel, die nun nach BioNTech auch eine Zulassung ihres Impfstoffes erreicht hat, meint, die EU habe sich zu sehr auf die „Impfstoffe der eigenen Labore“ verlassen. Da klingt so, als hätte die EU-Kommission die Förderung der eigenen Pharmaindustrie über den Schutz von Menschenleben gesetzt.

Nun, ganz so einfach ist es nicht, denn anders als Bancel es glauben machen will, ist es ja vor allem der eigene Impfstoff, von dem die EU zu wenig bestellt hat. Immerhin stammt der Impfstoff, der derzeit fast ausschließlich in der westlichen Welt gespritzt wird, von der deutschen Firma BioNTech und damit aus der EU selbst, ungeachtet des Umstandes, dass der BioNTech-Impfstoff auch von den Kooperationspartnern Pfizer in den USA und Fosun Pharma in China produziert wird. Bemerkenswert ist somit nicht, dass die EU zu wenig amerikanischen Impfstoff bestellt hat, sondern dass sie sich zurücklehnte, als andere Länder, vor allem die USA, sich mit dem Impfstoff aus den Laboratorien eines EU-Landes eindeckten.