Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Schnellauswahl
Premium
Coronavirus

Ungeduld der Politik bei Impfstoff-Zulassung wird größer

Mehrere EU-Regierungschefs fordern eine umgehende Zulassung des AstraZeneca-Impfstoffs. Im Bild eine Warteschlange vor einem Impfzentrum in Berlin.
Mehrere EU-Regierungschefs fordern eine umgehende Zulassung des AstraZeneca-Impfstoffs. Im Bild eine Warteschlange vor einem Impfzentrum in Berlin.REUTERS
  • Drucken
  • Kommentieren

Bundeskanzler Kurz fordert von EU-Arzneimittelagentur Tempo und erhält Rückendeckung aus Berlin. Die EMA aber will sich von der Politik nicht drängen lassen.

In Europas Hauptstädten wächst die Ungeduld. Vielerorts ist das Verständnis für die Impfstoffknappheit zu Beginn des Jahres in Ärger über die (angeblich) zähe Bürokratie der EU-Zulassungsbehörde EMA (Europäische Arzneimittelagentur) umgeschlagen. Hintergrund: Das Produkt von Astrazeneca, von dem die EU-Kommission sich eine Option von 300 Millionen Dosen gesichert hat, befindet sich immer noch in der Zulassungsphase. Für Bundeskanzler Sebastian Kurz und einige seiner europäischen Amtskollegen – aus Dänemark, Tschechien und Griechenland – völlig unverständlich. Und Grund genug, die Forderung nach einer „effizienten und unbürokratischen“ Zulassung des Vakzins zum großen Thema beim Videogipfel Donnerstagabend zu machen. „Astrazeneca kann für Österreich im ersten Quartal zwei Millionen Impfdosen bereitstellen“, sagt Kurz. „Es zählt jede Woche, um Menschenleben und Arbeitsplätze zu retten. Europa darf hier nicht zurückfallen.“