Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Schnellauswahl
Premium
Steuern

Finanz schaut Airbnb-Vermietern auf die Finger

Kurzzeit-Vermietungen müssen dem Finanzamt offengelegt werden. Größere Plattformen trifft eine Meldepflicht.
Kurzzeit-Vermietungen müssen dem Finanzamt offengelegt werden. Größere Plattformen trifft eine Meldepflicht.Getty Images
  • Drucken
  • Kommentieren

Plattformen wie Airbnb müssen ihre Aufzeichnungen über die Vermieter bis Ende Jänner dem Fiskus übermitteln. Wer steuerlich reinen Tisch machen muss, hat nicht mehr viel Zeit.

Wer über Airbnb eine Wohnung vermietet und sich bislang nicht um die Versteuerung gekümmert hat, könnte bald Post vom Finanzamt bekommen. Grund ist eine Meldepflicht, die für Online-Buchungsplattformen gilt. Schon seit dem Beginn des Vorjahres müssen diese eine Reihe von Daten der Unterkunftgeber aufzeichnen: Namen und Adressen, Bankverbindung, registrierte Nächtigungen und von den Gästen geleistete Entgelte. Lediglich die persönlichen Daten der Gäste sind nicht davon erfasst.