Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Schnellauswahl
Premium
Subtext

Ohne ihre Fans werden die Fußballer zu braven Buben

Vor leeren Rängen: Mergim Berisha von Red Bull Salzburg, im Spiel gegen Admira Wacker vom 5.12.GEPA pictures
  • Drucken
  • Kommentieren

Bei Geisterspielen gibt es weit weniger Streit, zeigt eine Analyse für den FC Salzburg. Aber wir brauchen die Affekte – im Sport wie in der Kultur.

Seit es im Fußball Geisterspiele gibt, spuken uns Fragen im Kopf herum: Welche Folgen hat es für die Spieler, wenn ihr Publikum fehlt? Verlieren sie ohne Rufe aus den Rängen den Kampfgeist, wie die Theorie vermutet? Führt der „resonanzlose Raum“ zum „Bedeutungsentzug“, womit „jeder auf dem Platz auf sich selbst zurückgeworfen“ wird, wie ein deutscher Sportpsychologe im Jargon der Existenzphilosophie räsonierte? Nun haben zwei Salzburger Kollegen erstmals empirisch untersucht, welches Echo das Schweigen im Stadion entfaltet (Humanities & Social Sciences Communications, 26. 1.).