Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Premium
Kurzarbeit

Die große Jobrettung geht weiter

In der Gastronomie wird die Kurzarbeit viel genützt.Die Presse/Clemens Fabry
  • Drucken

Die Corona-Kurzarbeit dürfte im April ohne große Änderungen in die nächste Runde gehen. Sie kostete bisher sechs Mrd. Euro. Was kommt auf den Arbeitsmarkt zu, wenn sie ausläuft?

27 Prozent mehr Arbeitslose, gut drei Prozent weniger Beschäftigte und 77 Prozent mehr Langzeitarbeitslose: Auch der Jänner brachte keine Entspannung auf dem österreichischen Arbeitsmarkt. Und gäbe es nicht die Kurzarbeit, würden die Zahlen noch deutlich schlechter aussehen. Im April, auf dem bisherigen Höhepunkt der Arbeitslosenzahlen in der Coronakrise, hätte die Arbeitslosigkeit „wohl die Millionengrenze überschritten“, hielt der Co-Vorstand des Arbeitsmarktservice (AMS), Johannes Kopf, am Montag fest.

Gewerkschaft, Wirtschaftskammer und Regierung preisen die Kurzarbeit als das Mittel der Wahl in der Krise und rufen die Unternehmen auf, sie in Anspruch zu nehmen. Doch die Stimmen, die einen schrittweisen Ausstieg fordern, werden lauter: Die Neos wollen die Kurzarbeit durch ein Bonus-Malus-System ersetzen, das Unternehmen, die mehr Kurzarbeit in Anspruch nehmen, mit Steueraufschlägen bestraft. Die wirtschaftsliberale Denkfabrik Agenda Austria schlägt vor, dass die Mindestarbeitszeit schrittweise angehoben und die Ersatzrate an das Arbeitslosengeld angeglichen wird. Derzeit muss in der Regel 30 bis 80 Prozent gearbeitet werden, für behördlich geschlossene Betriebe sind vorübergehend auch null Prozent erlaubt. Die Arbeitnehmer erhalten 80 bis 90 Prozent ihres Lohns, egal, wie viel sie arbeiten.