Interview

EU-Kommissarin: „Die Türkei muss den Flüchtlingspakt wieder umsetzen“

EU-Kommissarin Ylva Johansson kann die österreichische Haltung zur Aufnahme von Asylwerbern zwar nachvollziehen, "eine positive Antwort wäre mir natürlich lieber".
EU-Kommissarin Ylva Johansson kann die österreichische Haltung zur Aufnahme von Asylwerbern zwar nachvollziehen, "eine positive Antwort wäre mir natürlich lieber". APA/AFP/POOL/FRANCOIS WALSCHAERT
  • Drucken

Ylva Johansson fordert Ankara dazu auf, sich erneut an die 2016 geschlossene Abmachung zu halten und abgelehnte Asylwerber aus Griechenland zurückzunehmen. Die Innenkommissarin der EU zeigt Verständnis für die österreichische Weigerung, Minderjährige aus Moria aufzunehmen.

Die Presse: An den Land- und Seegrenzen der EU werden systematisch gewaltsame „Pushbacks“ – also direkte Zurückweisungen von Flüchtlingen – durchgeführt, berichtete das UN-Flüchtlingshochkommissariat vor wenigen Tagen. Ist das der europäische Weg, Zuwanderer abzuschrecken?

Ylva Johansson: Nein. Pushbacks sind völlig inakzeptabel. Jeder Mensch hat das Recht, in der EU einen Asylantrag zu stellen.

Mehr erfahren

Ein Bild aus dem Flüchtlingslager Ritsona auf dem griechischen Festland.
Flüchtlingspakt

EU-Kommission mit Zahl der Rückführungen in die Türkei unzufrieden

2021 habe es noch keine Abschiebungen von den griechischen Inseln gegeben, beklagt die Kommission laut Medienbericht. Beim EU-Gipfel dürfte das Abkommen dennoch verlängert werden. 3,5 Milliarden Euro soll die Türkei für Projekte bekommen.
FILE PHOTO: A small inflatable boat carrying migrants from Afghanistan is towed by rescuers of the Refugee Rescue NGO, near Skala Sikamias, on the island of Lesbos
Flüchtlingsdeal 2.0

EU soll Ankara erneut mehrere hundert Millionen überweisen

Um die Migrationswelle auch in Zukunft einzudämmen, muss die EU frisches Geld in die Hand nehmen und Ankara eine Zollunion anbieten.
Brüssel will nach Vorbild des EU/Türkei-Pakts Flüchtlingsabkommen mit Libyen und Tunesien schließen
Leitartikel

Europas Abhängigkeit in der Flüchtlingskrise ist hoch riskant

Brüssel will nach Vorbild des EU/Türkei-Pakts Flüchtlingsabkommen mit Libyen und Tunesien schließen, um das Problem Migration fernzuhalten.

Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt
Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.