Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Schnellauswahl
Premium
Leitartikel

Warum nicht wieder mal eine Große Koalition?

Eine Regierung aus ÖVP und SPÖ sei in Krisenzeiten richtig, hieß es.
Eine Regierung aus ÖVP und SPÖ sei in Krisenzeiten richtig, hieß es.Michaela Bruckberger
  • Drucken
  • Kommentieren

Eine Regierung aus ÖVP und SPÖ sei in Krisenzeiten richtig, hieß es. Die hätten wir dann genau jetzt. Sehr realistisch ist es dennoch nicht. Warum? Die Antwort heißt Sebastian Kurz.

Also ging Thomas Drozda. Der ehemalige Kulturminister und Bundesgeschäftsführer beendet seine zweite, späte politische Karriere und wechselt in das Wohnbaufach. Josef Ostermayer ist es vorgehüpft. Mehr oder weniger sozialer Wohnbau ist die rote Raiffeisen. 2016 hat Drozda als Chef der Vereinigten Bühnen Wiens einen wahren Traumjob aufgegeben. Gemeinsam mit Pamela Rendi-Wagner folgte er den Schalmeientönen Christian Kerns und wechselte in die Politik, konkret in die Regierung. Ex post und objektiv betrachtet ein schwerer Fehler. Subjektiv wird er es als interessante Lebenserfahrung einordnen.

Drozda hat die Politik in den späten 1990er-Jahren schon einmal verlassen. Wir erinnern uns: Österreich wurde von einer Großen Koalition regiert. Der Unterschied zwischen Regierung, Sozialpartnerschaft und deren Vertretern in den Parlamentsklubs war kaum auszumachen. Intransparente Kuhhandel, faule Kompromisse und gegenseitige Blockaden statt notwendiger Veränderung waren an der Tagesordnung. Die FPÖ unter Jörg Haider kam nicht nur in den Umfragen den einstigen Großparteien immer näher. In seinem Abschiedsposting auf dem in die Jahre gekommenen Facebook beschwört Drozda aber noch einmal die alte Zeit der Großen Koalition, die für EU-Beitritt und Vergangenheitsbewältigung angetreten ist.