Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Schnellauswahl
Premium
Let´s make money

Vier Aktien für den sofortigen Kauf - und eine heiße Spekulation für 2021

Wer die Zukunft handeln will, sollte auch auf Chinas Straßen schauen.
Wer die Zukunft handeln will, sollte auch auf Chinas Straßen schauen.
  • Drucken
  • Kommentieren

Wer an der Börse Erfolg haben will, braucht Gemütsruhe. Mit ihr kann man von diesen fünf Aktien vier vermutlich gleich kaufen. Und einen Börsenneuling ins Auge fassen, der noch sehr groß aufzeigen dürfte.

In dieser Zeit der Dauerempörung und des konformistischen Emotionsdiktats an die Tugend oder Technik der Contenance zu erinnern, mag nicht sehr sexy sein. Wie überhaupt die Übung in Gemütsruhe nicht sehr sexy ist. Und dennoch lehrt das Geschäft der Geldanlage, dass langfristig all jene am besten fahren, die diese Haltung an den Tag legen. Wer etwa im Coronacrash vor knapp einem Jahr nicht panisch verkauft, sondern höchstens notorisch schwache Titel aus dem Depot geworfen hat, steht heute längst schon wieder besser da als vor dem Crash. Zumindest größere Schwankungen muss man als Privatanleger an der Börse schon aushalten.

Das gilt es gerade jetzt wieder zu beherzigen. Zwar deutet viel darauf hin, dass sich die Märkte weiter gut halten und steigen. Aber infolge der vielen Unsicherheiten eben mit entsprechender Volatilität, wie die Kursverluste in der vorvorigen und die Gewinne in der abgelaufenen Woche gezeigt haben.

Einmal abgesehen von der Möglichkeit einer neuen US-Konjunkturspritze und der anhaltenden Hoffnung auf die Covid-Impfungen haben zuletzt auch die Firmenbilanzen für gute Stimmung gesorgt. Laut US-Marktforscher Refinitiv hätten die bisher gelegten Umsatz- und Gewinnzahlen bei 86 Prozent der Unternehmen des Leitindex S&P 500 die Erwartungen übertroffen. Bei den Techkonzernen waren es 95 Prozent.

Dass der Februar nun statistisch zu den schwächsten Börsenmonaten gehört, sollte für das Anlageverhalten keine Relevanz haben. Allemal zweckmäßiger ist es sich bewusst zu sein, dass die Bewertungen auch jenseits der im Vorjahr extrem hochgeflogenen Sektoren vielfach hoch sind, weshalb zunehmend von einer Blase die Rede ist, und dass die Bedrohungen durch das Virus bestehen bleiben. Und sich gleichzeitig aber auch daran zu erinnern, dass die Wirtschaft ja doch auf eine Erholung zusteuert und die marktstützende Geldflut seitens der Notenbanken und Regierungen nicht versiegen wird. Wo also kann man jetzt noch investieren?