Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Pandemie-Pläne

Wien überlegt Einführung von "Wochenend-Lockdowns"

Archivbild: Der Wiener Naschmarkt im Dezember vor dem zweiten generellen Lockdown. Nun denkt die Stadt offenbar eine Wochenend-Variante an.
Archivbild: Der Wiener Naschmarkt im Dezember vor einem generellen Lockdown. Nun denkt die Stadt offenbar eine Wochenend-Variante an.(c) APA/AFP/JOE KLAMAR
  • Drucken

Werktags alles offen, am Wochenende strenger Lockdown: Gesundheitsstadtrat Hacker präsentiert eine neue Idee, um der Pandemie in Wien Herr zu werden.

Mit Blick auf den weiteren Umgang mit der Coronavirus-Pandemie hat der Wiener Gesundheitsstadtrat Peter Hacker (SPÖ) einen neuen Vorschlag aufs Tapet gebracht: Die Stadt arbeitet einem Bericht der "Kronen Zeitung" zufolge an einem Modell, das Wochenend-Lockdowns vorsieht. Die Realisierung ist demnach frühestens für Ende Februar angedacht. Danach gefragt, bestätigte  Hacker am Dienstag, die Idee des Wochenend-Lockdowns schon längere Zeit intern mit Experten diskutiert zu haben: "Ich glaube, es ist an der Zeit gewesen, diese Idee intensiver nach Außen zu tragen und klarzumachen, es gibt Perspektiven und Möglichkeiten."

Er wolle dieses Modell aber nicht im Alleingang, sondern "Hand in Hand" mit dem Bund umsetzen, sagte Hacker. "Ich bin nicht erpicht darauf, meinen Kopf durchzusetzen. Es geht einfach darum, eine Idee zu bekommen, wie die Perspektive in den nächsten Wochen und Monaten aussehen kann", betonte der Ressortchef.

"Kein radikales Modell"

Konkret lautet der Wiener Vorschlag: Montag bis Donnerstag- oder Freitagabend ist Lockdown-frei, an den übrigen Tagen harter Lockdown. Freilich würden an den Lockdown-freien Tagen die bekannten Spielregeln wie etwa Abstandhalten oder Beschränkung der Personenanzahl in den Geschäften gelten.

Außerdem betonte Hacker in der "Kronen Zeitung": "Das ist kein radikales Modell, wir machen nicht alles auf." Wobei es "Drehknöpfe" für Adjustierungen abhängig von der aktuellen Situation gebe, wie er am Beispiel der Gastronomie veranschaulichte. Dort könnte etwa der Spielraum für eine Öffnung von nur am Nachmittag bis eins in der Früh reichen.

Ebenfalls mache es einen Unterschied, ob bis Donnerstagabend oder Freitagabend Lockdown-frei sei, so Hacker. An den übrigen Tagen der Woche soll es hingegen einen harten Lockdown geben. "Alles geschlossen, so wie wir es kennen, nur Supermärkte und Co dürfen geöffnet haben."

"Dem Geschehen unseren Rhythmus aufzwingen"

"Eine Pandemie bewegt sich immer in Wellen, das ist nichts Konstantes. Mit der Idee der Wochenend-Lockdowns können wir dem Geschehen unseren eigenen Rhythmus aufzwingen", wird Hacker in der "Krone" zitiert. Denn es dauere vier Tage, bis Infizierte andere infizieren können. "Das neue Modell würde so als Wellenbrecher fungieren", ist der Stadtrat weiters überzeugt. Am Wochenende solle intensiv getestet und ein Blick auf die Tage davor geworfen werden.

Als Umsetzung wäre - wenn überhaupt - frühestens Ende Februar, Anfang März angedacht. Ziel des Wiener Modells wäre jedenfalls, "Schritt für Schritt wieder zu öffnen für den Normalzustand", so Hacker. Denn: "Lockdown ist kein Normalzustand."

Ministerium prüft Variante

Das Gesundheitsministerium kenne das Modell des Wochenend-Lockdowns. Diese Idee sei schon seit längerer Zeit ein Teil der unterschiedlichen Varianten, die geprüft würden, hieß es in einer schriftlichen Stellungnahme. Aber: "Bisher haben wir ihn aus Gründen der Planbarkeit und der unklaren Auswirkungen auf das Infektionsgeschehen sowie aufgrund der Kürze der Maßnahme noch nicht umgesetzt." Endgültig verworfen sei die Idee aber nicht.

Weiters wurde in der Stellungnahme unterstrichen, dass ein einheitliches, wohldurchdachtes und gut mit Experten, Bundesländern und der Wirtschaft abgestimmtes Vorgehen wichtig sei. Zudem müsse die "Alltagstauglichkeit und Rechtmäßigkeit" geprüft werden. Der Zeitpunkt für künftige Öffnungsschritte werde sich anhand der weiteren Entwicklung des Infektionsgeschehens entscheiden.

FPÖ-Klubobmann Herbert Kickl hält von Hackers Vorstoß indes nichts, wie er bei einer Pressekonferenz klar machte: "Ich habe immer gedacht, es ist schon jeder Blödsinn fabriziert worden, aber man lernt nie aus." Der Freiheitliche lehnt weiterhin jede Art von Lockdown ab, egal ob durchgehend oder nur "Teilzeit".

Mitreden

Ist die Abschottung von Regionen der richtige Weg? Diskutieren Sie mit!

>>> Hier geht's zum Forum

(APA/Red.)