Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Weinkritik

Altenburger, „Neuburger betont“

beigestellt
  • Drucken

Trinken - und keine dummen Fragen stellen.

Orange Wine“, sagt Markus Altenburger, „schon der Begriff ist zum Davonrennen.“ An und für sich haben wir uns ganz nett unterhalten. Bis ich ihn gefragt habe, ob er seinen „Neuburger betont 2019“ als „Orange Wine“ bezeichnen ­würde? Für den Joiser Winzer ist es ein besonderer Wein. Erstens, weil Neuburger. Die Sorte sei zu Zeiten seines Großvaters die Nummer eins im Betrieb gewesen. Mittlerweile ist Neuburger quasi eine Nische. Eine ziemlich lässige aber. Denn Altenburger macht daraus Folgendes: Er lässt ihn ein paar Tage auf der Maische stehen. Nicht, weil das so Mode sei, sondern weil sie das mit dem Neuburger immer gemacht haben. Und dann vergärt und reift der Wein zweitens im Betonei. Schließlich wird er unfiltriert abgefüllt. Das Ergebnis ist ein spannender Wein, weder klassisch noch orange. Die Trauben werden übrigens sehr früh gelesen, meist Ende August. Altenburger will keine „barocken Weine“. Er will leichte, frische, lebendige Weine. Trinken  – und keine dummen Fragen stellen.

Markus Altenburger, „Neuburger betont“, 18,50 Euro bei www.wagners-weinshop.com