Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Schnellauswahl
Europa

Der Trend geht in Richtung Schulöffnung

Die Maske als Begleiter in der Schule. Das ist in vielen Ländern Usus.
Die Maske als Begleiter in der Schule. Das ist in vielen Ländern Usus.imago images/Kirchner-Media
  • Drucken

Österreich ist nicht allein. Viele Staaten haben die Rückkehr zum Präsenzunterricht kürzlich vollzogen. Deutschland ringt noch um eine Entscheidung. Italien geht einen anderen Weg.

In Österreich wurde trotz hoch bleibender Infektionszahlen eine Entscheidung getroffen: Die Kinder dürfen wieder zurück in die Klassen (die kleinen komplett, die größeren im Schichtbetrieb). Wurde damit ein einsamer Weg eingeschlagen? Oder befindet sich Österreich innerhalb Europas in guter Gesellschaft? Ein Überblick.

Ist geöffnet

Komplett geöffnet sind die Schulen in den wenigsten Ländern. Meist gibt es – wie in Österreich – altersmäßige Staffelungen. Der europäische Trend geht klar in Richtung Schulöffnung. Frankreich ist nach Angaben von Bildungsminister Jean-Michel Blanquer das europäische Land, in dem die Schüler während der Pandemie die meisten Tage Präsenzunterricht hatten. Auch jetzt sind die Schulen trotz strengen Lockdowns offen. Für Sicherheit sollen auch hier zusätzliche Testungen sorgen. Nur in einigen Mittelschulen gibt es eine Kombination aus Präsenz- und Onlineunterricht.

Schweden ist bei der Pandemiebekämpfung von Beginn an einen lockereren Weg gegangen. Dort versucht man auch weiter, die Schulen offen zu halten. Eine Ausnahme gibt es: In den höheren Schulen herrscht Fernunterricht.

Ungarn hält ebenso an Präsenzunterricht bis zur achten Schulstufe fest. Ministerpräsident Viktor Orbán argumentiert mit den Bedürfnissen berufstätiger Eltern. Das Distance Learning an den Oberstufen ist aber jüngst bis März verlängert worden.

In der Schweiz obliegt die Entscheidung den Kantonen. Bisher ist nur Maskenpflicht für Schüler eingeführt worden.

Wird geöffnet

Zahlreiche Staaten haben rund um den Semesterbeginn die Rückkehr zum Präsenzunterricht eingeleitet oder bereiten sie vor.

In Dänemark ist nach einer vorübergehenden Schließung diese Woche der Präsenzunterricht in den Vorschulen und den ersten vier Schulstufen wieder aufgenommen worden. Für das Distance Learning in den höheren Schulstufen ist noch kein Ende in Sicht.

In der Slowakei wurden mit Montag die Kindergärten, Volksschulen und Abschlussklassen geöffnet. Auch in Slowenien kehren die Volksschüler diese Woche in die Klassen zurück. Für Abschlussklassen gilt das aber noch nicht.

In Griechenland haben die mittleren und höheren Schulen in den meisten Regionen seit der vergangenen Woche wieder geöffnet, begleitet von Tests für Lehrer und ältere Schüler (ab 16 Jahren).

Grafik
Schulsituation im Überblick

Ist geschlossen

In einigen Staaten ist eine Öffnung (vorerst) noch nicht absehbar.Großbritannien zählt dazu. Die Schulen bleiben noch mehrere Wochen geschlossen. In Wales und Schottland wird für 22. Februar eine Rückkehr zum Präsenzunterricht angepeilt, in England und Nordirland dürfte es frühestens am 8. März so weit sein. Seit Anfang Jänner dürfen nur Kinder von Schlüsselarbeitskräften sowie Kinder ohne Computer in die Schule.

In Deutschland ist der Schulbetrieb mit den Weihnachtsferien auf Distance Learning umgestellt worden. Die Maßnahme ist zunächst bis 14. Februar befristet. Die Kanzlerin will die Schulen bis Ende des Monats schließen. Die Länder haben sich am Montag allesamt für eine Öffnung ausgesprochen.

In Irland sind die Schulen Anfang Jänner, nach dem dramatischen Anstieg der Coronazahlen, geschlossen worden. Nur in den Kindergärten gibt es Notbetrieb.

Wird geschlossen

Es gibt aber auch Länder, die gegen den europäischen Trend schwimmen, hier sind Schließungen wieder im Vormarsch. Italien tut sich schwer mit der Rückkehr zum Präsenzunterricht. Schon im Oktober stellten die ersten Regionen ihre höheren Schulen wieder auf Distance Learning um, während des Lockdowns vor Weihnachten folgten dann auch die Unterstufenschüler. Ihre Rückkehr in die Schulen Anfang Jänner blieb oft nur von kurzer Dauer. So gilt in der Region Abruzzen seit Montag für die Sekundarschüler wieder Distance Learning, weitere Regionen dürften folgen. Portugal wollte Distance Learning unbedingt vermeiden, doch die dynamische Entwicklung der Pandemie ließ keine Wahl. Mit Montag hat in allen zwölf Schulstufen offiziell der Fernunterricht begonnen. Die Phase soll „von kurzer Dauer“ sein. Luxemburg hat den Schulbetrieb ab Montag für zwei Wochen (bis 21. Februar) auf Distance Learning umgestellt. In dem Land gibt es eine große portugiesische Community mit engen Bindungen an den aktuellen Corona-Hotspot in der EU.[R6PID]

(APA/red.)