Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Schnellauswahl
Premium
Quergeschrieben

Corona-Schuldenberge: Besser privatisieren als Steuern erhöhen

Warum die Pandemie ein guter Anlass wäre, endlich staatliche Unternehmensbeteiligungen zu verkaufen und damit Schulden abzubauen.

Einen herzlosen, menschenverachtenden und typisch neoliberalen Vorschlag, wie die im Gefolge der Coronakrise aufgetürmten staatlichen Schuldengebirge ein wenig abgetragen werden könnten, hat jüngst der deutsche CDU-Wirtschaftsminister, Peter Altmaier, ventiliert. Der Staat könne doch einen Teil seines Bestandes an Unternehmensbeteiligungen verkaufen, anstatt die Steuerlast der Bürger zu erhöhen. Mit Stand Ende 2018 gab es mehr als 500 Unternehmensbeteiligungen der Bundesrepublik, darunter so bedeutende wie die Deutsche Post oder die Bahn, aber auch Aktienpakete an Flughäfen, der Lufthansa oder der Commerzbank.