Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Premium
Strickmode

Stricken nach neuen Mustern

Farbenfroh. Özcü mit Entwürfen ihres Labels „Not Yet FYI“, die sie bereits in Paris präsentiert hat.Christine Pichler
  • Drucken

Ein Neuzugang der Wiener Szene mit Wurzeln in Istanbul: Neva Özcü entwirft Strickmode als leidenschaftliche Quereinsteigerin.

Bei den Besuchern aus Asien ist meine erste Kollektion sofort gut angekommen, viele von ihnen wollten Teile davon für ihre Shops ordern“, erinnert sich Neva Özcü an ihren ersten Showroom-Auftritt in Paris. Das hätte also Anfang März 2020 ein ganz guter Start für ihr junges, in Wien beheimatetes Strickmodelabel Not Yet FYI werden können – wenn nicht... Ja, wenn nicht die mittlerweile sattsam bekannte Weltgeschichte fast genau zeitgleich ihren pandemischen Lauf begonnen hätte. Die unverbindlich getätigten Orderzusagen wurden nicht bestätigt, also fand auch Özcüs internationale Premiere ungeachtet aller positiven Rückmeldungen keine kommerzielle Resonanz.

Selbst für bekannte Avantgardedesigner, die seit vielen Jahren international präsent sind, ist es derzeit allerdings schwierig: Bestellungen fallen meist deutlich kleiner aus als sonst, und neue Marken werden nur selten in das Sortiment eines Geschäfts aufgenommen. Wenn man noch nicht weiß, wie die Qualität der ausgelieferten Ware ausfällt, und wenn unklar ist, wie sich das Konsumverhalten von Modeendverbrauchern vor, nach und zwischen diversen Geschäftsschließungen entwickelt, dann setzen viele lieber auf das Bekannte und zumindest halbwegs Bewährte.

Roter Faden. Zwischen Wien und Istanbul nimmt die Strickmode von Neva Özcu Gestalt an.Christine Pichler

Klares Ziel

Ihre Zuversicht lässt sich Neva Özcü, die seit fünf Jahren in Wien lebt, nicht nehmen. Und auch nicht die Überzeugung, früher oder später ihr Ziel zu erreichen: „Wegen meiner Staatsbürgerschaft brauche ich ein Anstellungsverhältnis und kann mich nicht zur Gänze auf das Label konzentrieren“, sagt sie. „Mittelfristig möchte ich aber mit einem Standbein in der Türkei und einem in Österreich ausschließlich das Unternehmen führen.“