Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Premium
ATX

Uniqa: Doch kein Minus und eine Dividende

FILE PHOTO - The logo of the Austrian insurer Uniqa is seen in front of its headquarters in Vienna
Die Uniqa soll heuer wieder das Vorkrisenniveau beim Vorsteuerergebnis errreichen.REUTERS
  • Drucken

Die börsenotierte Versicherung konnte das abgelaufene Geschäftsjahr positiv abschließen, obwohl sie einen Verlust zunächst nicht ausschloss. Auch die Aktionäre sollen etwas davon haben.

Oft kommt es anders und besser als man denkt. Wie am Donnerstag bekannt wurde, konnte die börsenotierte Uniqa für das abgelaufene Jahr, trotz anderslautender Prognosen, ein positives Vorsteuerergebnis abliefern: Abschreibungen (106 Mio. Euro), Restrukturierungskosten (99 Mio. Ero) und Aufwendungen für die Integration der AXA-Versicherung, haben das vorläufige Ergebnis 2020 dennoch um rund 76 Prozent auf 57 Mio. Euro nach unten gedrückt. Nach Steuern schaffte das Konzernergebnis einen Überschuss von 19,4 Mio. Euro, der Rückgang betrug hier rund 91 Prozent. Die Zahlen fielen auch deshalb besser als erwartet aus, weil sich die Versicherungsleistungen reduzierten.