Transparenz

Koalition will Amtsgeheimnis abschaffen

Bei Unternehmen mit mindestens 25 Prozent öffentlicher Beteiligung wird künftig der Rechnungshof kontrollieren.

Die Koalition hat sich auf ein Informationsfreiheitspaket verständigt. Einer der Austria Presse Agentur vorliegenden Punktation zufolge soll das Amtsgeheimnis abgeschafft werden. Die Kontrolle durch den Rechnungshof wird bei Unternehmen ab 25 Prozent öffentlicher Beteiligung möglich. Mitglieder des Verfassungsgerichtshofs werden vor ihrer Ernennung eine Cooling-off-Phase abwarten müssen.

Das Paket, um das seit Jahren gerungen wird, soll für acht Wochen in Begutachtung gehen. Damit müsste sich noch ein Beschluss vor dem Sommer ausgehen. Verfassungsministerin Karoline Edtstadler (ÖVP) spricht jetzt schon von einem "ambitionierten und zugleich ausgewogenen Paket". Der aktuell für die Justiz zuständige Vizekanzler Werner Kogler (Grüne) betont die Balance zwischen dem Schutz sensibler Daten und dem Recht auf Information.

Ein Informationsfreiheitsgesetz inklusive Ende des Amtsgeheimnisses stand schon länger auf der Tagesordnung der türkis-grünen Regierung. Bei der Aufhebung des Amtsgeheimnisses hatten die Parteien im Sommer noch um Details gerungen.

(APA)

Lesen Sie mehr zu diesen Themen:

Mehr erfahren

(Symbolbild)
Transparenz

Informationsfreiheitsgesetz: "Seit einem Jahr gibt es nicht einmal mehr Gespräche"

Weg vom Amtsgeheimnis und hin zu einem offenen Informationszugang? Die Verhandlungen über das neue Informationsfreiheitsgesetz sind ins Stocken geraten, beklagt die Interessensvertretung der Kommunen.
Kritisiert wird etwa, dass es keinen Informationsfreiheitsbeauftragten geben soll oder dass die achtwöchige Auskunftsfrist auf vier Wochen halbiert werden soll.
Reformpläne

"Schlicht und einfach ein Witz": Kritik an geplantem Informationsfreiheitsgesetz hält an

Vertreter der Kommunikationsbranche hoffen angesichts zahlreicher negativer Stellungnahmen im Rahmen des Begutachtungsprozesses auf eine Adaption der Reformpläne.
Karoline Edtstadler (ÖVP) hatte den Entwurf für das Informationsfreiheitsgesetz in die Begutachtung geschickt, diese endete am Montag.
Begutachtung

Informationsfreiheit: Ministerien gegen kürzere Auskunftsfrist

Die Ministerien lehnen in ihren Stellungnahmen die geplante Halbierung der achtwöchigen Auskunftsfrist ab. Das Bildungsressort will Schulen davon ausgenommen haben, das Arbeitsministerium warnt vor einer „völligen Lahmlegung der Verwaltung“.
ÖVP und Grüne wollen das Amtsgeheimnis aus der Verfassung streichen und durch ein Recht auf Informationszugang ersetzen. Dieses wird aber durch zahlreiche Ausnahmen durchbrochen.
Amtsgeheimnis

Informationsfreiheit: Anwälte befürchten mehr Geheimhaltung als bisher

Die Rechtsanwaltskammer kritisiert die weiter als bisher gefassten Ausnahmen von der geplanten Informationsfreiheit sowie die Einschränkung der Parlamentsrechte. Die Begutachtung der Regierungspläne läuft am Montag ab.
Medien

Informationsfreiheit: VÖZ von Gesetzesentwurf "enttäuscht"

Eine potenzielle RH-Kontrolle der APA wäre ein "eklatanter Widerspruch zur Rolle der Medien“, so der VÖZ, der einen "prioritären Auskunftsanspruch legitimierter Journalisten" fordert.

Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt
Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.