Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Schnellauswahl
Premium
Gastkommentar

Interdisziplinarität würde uns helfen

Ein Plädoyer für eine gesamtheitlichere Perspektive auf die Corona-Maßnahmen.(c) imago images/IPA Photo (via www.imago-images.de)
  • Drucken
  • Kommentieren

Ein Plädoyer für eine gesamtheitlichere Perspektive auf die Corona-Maßnahmen.

Als ich in den 1980er-Jahren studierte, war die Idee, dass die Zukunft der Wissenschaft interdisziplinär abläuft, groß in Mode. Ich studierte Biologie, aber da ich mich für menschliches Verhalten interessierte, bewegte ich mich fachlich in die Nähe der Psychologie. Glücklicherweise erlebte in diesen für mich prägenden Jahren die evolutionäre Psychologie, vor allem in den USA, ihren Aufschwung und löste die Humanethologie ab. Wir arbeiteten daher am Max-Planck-Institut, in welchem ich als Doktorand und Postdoc forschen durfte, interdisziplinär, also im Austausch mit Zoologen, Anthropologen, Psychologen, Linguisten und Ethnologen.