Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Schnellauswahl
Umfrage

Fernlehre bringt Wertungs-Boost

Das Industriemagazin hat die Ergebnisse seines alljährlichen Rankings der heimischen Seminaranbieter bekannt gegeben. Ausgewählte Spitzenreiter:

Außergewöhnliche Zeiten, außergewöhnliche Ergebnisse – so kommentieren die Autoren des aktuellen Seminaranbieter-Rankings des Industriemagazins die diesjährigen Ergebnisse der regelmäßigen Untersuchung. Für das Ranking 2020 wurden 300 heimische Führungskräfte mit Personalverantwortung und 300 Mitarbeiter mit Seminarerfahrung nach bestimmten Kriterien zu ihrer Einschätzung von insgesamt 94 Seminaranbietern in Österreich befragt. Diese waren vorab von der Industriemagazin-Redaktion anhand von Bekanntheit, Programmumfang und Branchenschwerpunkten ausgewählt worden.

Wobei diesmal laut den Studienautoren mehr Bewegung im Ranking zu beobachten war als in den vergangen Jahren. Viele Vorjahressieger schaffen es heuer nicht einmal unter die ersten drei, dafür tauchen neue Namen auf und es gab Comebacks. Die Studienautoren führen das auch auf die Pandemie zurück und darauf, wie gut die jeweiligen Institute auf die veränderte Situation reagieren konnten beziehungsweise schon vorab für Blended Learning und Fernlehre aufgestellt waren, was ebenfalls entscheidend in die Bewertung eingeflossen ist.

• Kategorie Gesamtanbieter.
Ein Beispiel für die Bedeutung des Distance Learning ist der Sieger der umfassendsten Kategorie, das Wifi Österreich, das sich an die Spitze der Gesamtanbieter setzen konnte. Nicht zuletzt deshalb, weil das Wifi bereits vor der Pandemie viel Know-how in die Entwicklung von Blended-Learning-Formaten investiert habe, die Präsenzunterricht mit Online-Einheiten verschränken. Neben dem Umgang mit dem pandemiebedingten digitalen Wandel punktete das Wifi in den Kategorien Bekanntheit und Qualitätserfahrung.


• Kategorie Sprachschulen.
Einer der Stars des Rankings ist laut den Verfassern das Cambridge-Institute aus Wien. Der Spitzenreiter in der Kategorie Sprachspezialisten konnte als einziger der Vorjahressieger den ersten Platz in seiner Kategorie verteidigen. Neben guten Werten bei Bekanntheit und Qualität punktet das Cambridge-Institut besonders auch bei den Imagewerten. Mit einer Bewertung von 1,90 in diesem Kriterium erreichte das Sprachinstitut quer über alle Anbieter-Kategorien den höchsten Wert, knapp gefolgt vom Wifi mit 2,00 und Quality Austria mit 2,05.

Kategorie Führung und Strategie.
Bei den Anbietern, die auf Fortbildungsangebote in der Sparte Führung und Strategie spezialisiert sind, liegt die WU Executive Academy an erster Stelle. Das Fortbildungsinstitut der WU konnte sich gegen das hier auf Platz zwei gerankte Hernstein Institut für Management und Leadership durchsetzen. Wobei der Vorsprung in der Wertung Bekanntheit komfortabel, in der Wertung Qualitätserfahrung nur knapp war.


Kategorie Finanz und Recht.
Unter den auf Finanz und Rechtsseminare spezialisierten Anbietern belegt die Manz Rechtsakademie den ersten Platz. Auch hier war der Vorsprung in den Kriterien Bekanntheit und Qualitätserfahrung vor den Mitbewerbern in der Kategorie für die Platzierung ausschlaggebend.


Kategorie Marketing und Sales.
In der Kategorie Marketing and Sales führt HPS Training das kürzlich präsentierte Ranking an. Der Anbieter von Präsentationstrainings- und Rhetorikseminaren konnte sich besonders im Parameter Qualitätserfahrung von den Mitbewerbern seiner Kategorie absetzen. (AT)

("Die Presse", Print-Ausgabe, 20.02.2021)