Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Schnellauswahl
Premium
Interview

Zoran Barišić: „Die Schere geht weiter auf“

Zoran Barišić muss Rapid als Sportdirektor weiter durch die Krise führen: „Diese zu überstehen steht an oberster Stelle.“
Zoran Barišić muss Rapid als Sportdirektor weiter durch die Krise führen: „Diese zu überstehen steht an oberster Stelle.“Jeff Mangione / KURIER / picturedesk
  • Drucken
  • Kommentieren

Rapid-Sportdirektor Zoran Barišić spricht über Marktwerte, die Folgen der Coronakrise für den Fußball und erklärt, warum er vor dem Duell mit Salzburg nichts von Kampfansagen hält.

Hinter Ihnen liegt ein ruhiges Winter-Transferfenster. Wie viele Spieler wurden Ihnen angeboten?

Zoran Barišić: An die 200.

Das sind doch ungewöhnlich viele, oder?

Es waren diesen Winter mehr denn je. In Zeiten wie diesen ist es für Spielervermittler besonders schwer, ihre Klienten unterzubringen. Viele Spieler suchen einen Verein, wollen sich verändern. Aber wir machen keine Transfers auf Zuruf, verpflichten keine Spieler auf Basis irgendwelcher Best-of-Videos auf YouTube. Wir beobachten potenzielle Neuzugänge immer über einen längeren Zeitraum.

Welche Folgen hat diese so vielschichtige Krise für den Fußball?