Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Schnellauswahl
Premium
Spielraum

Event unter Laborbedingungen

Eine Ski-WM ohne Zuschauer, sagte der Cortinese Kristian Ghedina, sei wie „eine Torte ohne Schlagsahne".
Eine Ski-WM ohne Zuschauer, sagte der Cortinese Kristian Ghedina, sei wie „eine Torte ohne Schlagsahne".(c) Getty Images (Alexander Hassenstein)
  • Drucken
  • Kommentieren

Nach der Ski-Weltmeisterschaft in Cortina, den größten Titelkämpfen im Coronajahr, muss eines festgehalten werden: Dieser Sport, den uns die Pandemie beschert hat, mag vieles sein, aber er ist kein Sport.

Luca de Aliprandini und Nick Kyrgios sei Dank. Für einen kurzen Moment hat sich Sport wieder wie Sport angefühlt. Das italienische Ski-Ass fuhr im WM-Riesentorlauf in Cortina überraschend zur Silbermedaille, der streitbare australische Tennis-Profi forderte Dominic Thiem bei den Australian Open bis in den fünften Satz. Und mit dabei waren Zuschauer, Sportfans, geballte Fäuste, Hände vor dem Gesicht, Bangen, Zittern, Staunen und Applaus. Emotionen. Wettkampf-Stimmung eben.