Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Schnellauswahl
Brände

Mehrere Verletzte bei Wohnhausbrand in Niederösterreich, ein Toter in der Steiermark

Bei einem Brand Sonntagfrüh im Bezirk Südoststeiermark ist ein 34-Jähriger getötet worden.
Bei einem Brand Sonntagfrüh im Bezirk Südoststeiermark ist ein 34-Jähriger getötet worden.APA/BFVFB/CHRISTIAN KARNER
  • Drucken

117 Mitglieder von fünf Feuerwehren waren bei dem Brand in Niederösterreich im Einsatz, drei Kinder und zwei Erwachsene wurden verletzt. Ein Brand in der Steiermark forderte indes ein Todesopfer.

Bei einem Brand in einem Wohnhaus im Zentrum von Purgstall a. d. Erlauf (Bezirk Scheibbs) sind Sonntagfrüh drei Kinder und zwei Erwachsene verletzt worden. Die fünf Personen wurden u.a. mit Verdacht auf Rauchgasvergiftung in umliegende Krankenhäuser transportiert. 117 Mitglieder von fünf Feuerwehren waren nach Angaben von Franz Resperger vom Landeskommando über mehrere Stunden hinweg im Einsatz.

Die Flammen waren in dem zweistöckigen Mehrparteienhaus mit ausgebautem Dachgeschoß gegen 7.00 Uhr ausgebrochen. Rasch gingen zahlreiche Notrufe bei der Feuerwehr ein.

Während acht Personen selbstständig das Gebäude verließen, wurden ein Erwachsener sowie ein Kind von Helfern aus dem Objekt gebracht. Im Fall des Mannes griff ein weiterer Bewohner des Mehrparteienhauses beherzt ein. Das Feuerwehrmitglied sah den Schwerverletzten laut Resperger "im Stiegenhaus liegen und hat ihn ins Freie gerettet".

Die drei betroffenen Kinder sind laut Rotkreuz-Sprecherin Sonja Kellner fünf bis zehn Jahre alt. Bei ihnen lag - wie bei den beiden hospitalisierten Erwachsenen - der Verdacht auf Rauchgasvergiftung vor. Auch leichtere Verbrennungen wurden registriert. Transportiert wurden die Verletzten in die Landeskliniken Scheibbs und Amstetten.

Bei den Löscharbeiten gingen die Helfer u.a. unter Atemschutz sowie mithilfe von Drehleitern vor. Nach etwa eineinhalb Stunden sei der Brand unter Kontrolle gewesen, betonte Resperger. An Ort und Stelle waren auch fünf Rettungswagen sowie zwei Notarzteinsatzfahrzeuge.

Weiterer Brand in der Steiermark

Bei einem Brand Sonntagfrüh im Bezirk Südoststeiermark ist ein 34-Jähriger getötet worden. Er befand sich im ersten Stock eines Einfamilienhauses, das aus bisher unbekannter Ursache in Brand geriet. Seine Mutter konnte sich retten, sie erlitt eine Rauchgasvergiftung und wurde ins LKH Feldbach eingeliefert, teilte die Polizei mit.

Gegen 2.30 Uhr hörten Nachbarn die Hilferufe der 52-jährigen Bewohnerin des Hauses in Trautmannsdorf und verständigten die Einsatzkräfte. Die Frau konnte sich auf die Straße retten, ihr Sohn befand sich im Obergeschoß.

Teile des Wohnhauses standen beim Eintreffen der ersten Feuerwehrkräfte, die kurz nach der Alarmierung beim Brandobjekt eintrafen, bereits in Vollbrand. "Umgehend drang ein Atemschutztrupp in das Gebäude zur Menschenrettung ein", so Einsatzleiter Daniel Paul. Die vermisste Person konnte von den Feuerkräften daraufhin zwar aus dem Brandobjekt verbracht werden, jedoch kam für diese jede Hilfe zu spät. Seitens der Staatsanwaltschaft wurde eine Obduktion angeordnet.

Die Feuerwehren von Bairisch Kölldorf, Merkendorf, Trautmannsdorf, Bad Gleichenberg, Sankt Stefan im Rosental und Feldbach waren mit elf Fahrzeugen und 53 Feuerwehrleuten im Einsatz, das Rote Kreuz half mit drei Fahrzeugen und sieben Personen mit.

(APA)